mercoledì, gennaio 30, 2019

Der Spiegel v. 26.1.2019



Mit „Die fünfte Gewalt“, der Überschrift der Titelseite sind Unternehmensberatungen gemeint, ohne die Ministerien nicht mehr auskommen. Ministerialbeamte besitzen nicht das nötige Wissen, um Deutschland am Laufen zu halten. Irgendwann werden das Maschinen machen Dann sind auch Berater überflüssig. Zur Zeit sind sie jedoch sehr gut im Geschäft, da sie ihr gespeichertes Wissen ständig anwenden können. Einmal entstandene Kosten, bringen fortgesetzte Einnahmen
Warum die Leute des Spiegel für Geschwindigkeitsbegrenzungen sind, verstehe ich nicht. Auf den meisten Autobahnstrecken kann man doch ohnehin nicht voll ausfahren.
Der Artikel über die Taliban, die sich langsam wieder in ganz Afghanistan vorarbeiten, wirft die Frage auf, ob deren Steinzeit-Islamismus in einer immer höher technisierten Welt auf Dauer eine Chance haben wird, und warum man die Leute nicht im eigenen Saft schmoren lassen sollte? Italienische Soldaten sollen dort innerhalb eines Jahres abgezogen werden.
Diese Ausgabe enthält nichts Aufregendes, und ich übergebe sie dem Papierkorb.

martedì, gennaio 29, 2019

Phantastisch 73, Jan. 2019



Eine Tonnage Buchvorstellungen. Es sind auch einige deutsche Autoren dabei. Dass SF eine angelsächsische Domäne ist, wird sich inzwischen herumgesprochen haben.
Andreas Eschbach wird interviewt, einer der populärsten SF-Autoren Deutschlands. Horst Illmer schreibt über Ursula K. Le Guins Erdsee Sage.
Achim Schnurrer taucht wieder in die Vergangenheit und erzählt von dem Autoren Jacques Cazotte, der im 18. Jahrhundert als Marineschreiber und später als Buchautor tätig war. Ich kümmere mich weniger um die Vergangenheit, hänge eher im Hier und Jetzt fest. Parallelen gibt es jedoch. Cazotte ähnelt denjenigen Leuten, die es sich nicht leisten können in der Stadt zu leben, weil die Mieten zu hoch sind, zumindest in den U.S.A und in Deutschland. Man hätte annehmen können, dass über die Jahrhunderte eine Lösung worden wäre, Menschen in Städten zu einem angemessenen Preis wohnen zu lassen. Höher bauen hätte schon geholfen. Geht in anderen Ländern. Wurde schon mal über die Grenzen und über eine Legislaturperiode hinweggeguckt?
Irgendwie brachte Schnurrer es fertig, die Rockband aus den 60ern„The Pretty Things“ in dem Artikel unterzubringen. Macht ihn mir doch gleich sympathisch. Ich meine, ich habe sie im Hamburger Star-Club gesehen, wo ich mich jede Nacht aufhielt. Andere junge Männer standen mit mir am Notausgang, der zum Paradieshof führte, wo ein paar Strip-Clubs standen. Dem Keller gaben wir 50 Pfennig, damit wir da stehen bleiben konnten. Einer der Männer erzählte mir, dass er Programmierer war und mit einer IBM 1401 arbeitete. Das fand ich so cool, denn ich selbst war zu der Zeit Verkäufer im Innendienst einer Schokoladenfabrik und hatte Aufträge zu bearbeiten. Da ich die so schnell fertig hatte, konnte ich meine in die Unterschriftenmappe eingeschmuggelten Schulungsunterlagen durchackern, welche für den zweiten Bildungsweg zum graduierten Betriebswirt benötigt wurden. Dass ich dann Jahre später auch Programmierer werden und in den U.S.A arbeiten würde, hatte ich mir damals nicht träumen lassen.,
„Eine kleine Kulturgeschichte der Nekromanie“ war recht lang, auf sechs engbedruckten Seiten. Totenbeschwörungen sind nicht gerade das, was mich interessiert.
Klaudia Seibel berichtet mit angebrachter Skepsis über die Bemühungen der deutschen Regierung Künstliche Intelligenz entwickeln zu lassen und geht dann zur Besprechung von zwei SF-Romanen über, die dieses Thema behandeln: Kim Stanley Robinson: Aurora und Amie Kaufman und Jay Kristoffs „Iluminae“.
Es gibt noch einige Beiträge über Jugendbücher und Cartoons. Ein SF-Fan und Fantasy-Begeisterter wird schon etwas finden, was ihn interessiert.



domenica, gennaio 27, 2019

Mittelklasse



Friedrich Merz, ein CDU-Generalsekretärskandidat, der wieder in die freie Wirtschaft als Aufsichtsratsvorsitzender von Black Rock Deutschland zurückgekehrt ist, schrieb sich als Einkommensmillionär der gehobenen Mittelklasse zu.
In China ist es umgekehrt. Das Statistische Büro gab aus, dass mittlere Einkommen diejenigens verdienten, die ein Monatsgehalt von 2000 bis 5000 yuan erhielten, das sind 295 bis 740 Dollar. Ein „relativ hohes“ Einkommen erhielten die Bezieher von 5000 bis 10000 yuan und ein „hohes“ Einkommen die Menschen mit > 10000 yuan. Das wären rund 1500 Dollar.
Also, da ist noch viel Luft nach oben, und die Chinesen finden es in den sozialen Netzwerken lächerlich, was das Statistische Büro von sich gegeben hat. Das Mittlere Einkommen sei unteres und wenn die Eltern nicht mithülfen, käme man bei den Ausgaben nicht über die Runden.
Irgendwann wird es auch in China gehörig krachen. Gegenüber dem, was irgend einmal kommen wird, verhalten sich die Gelben Jacken in Frankreich harmlos.

sabato, gennaio 26, 2019

Interzone, New Science Fiction and Fantasy, Jan/Feb 2019




Die Story Tim Chawagas „The Fukinaga Special Chip Job“ beschreibt schwimmende Städte, Nauti Cities, eine Möglichkeit, durch die Klimaerwärmung bedingt, zu überleben.
Es ist die Geschichte eines Protagonisten, der auf der Suche nach mit Drogen versetzten Kartoffelchips ist, die aufgrund eines Geheimrezeptes gefertigt worden waren. Die Chips machten Appetit auf mehr. Man sehnte sich nach ihrem Verzehr. Die Fabrik wurde zerstört, weil bei dem Fertigungsprozess alle Arbeiter nach und nach durch Dämpfe ums Leben kamen. Doch es soll Chargen geben, die in Speichern verschiedener Nauti Cities gelagert sind. So reist der Protag von Stadt zu Stadt auf der Suche nach dem, was einmal war und nicht mehr wieder kommt.
Immerhin hat Interzone schon 279 Ausgaben gedruckt. Das britische Magazin hat Stehvermögen. Eine Schwesterausgabe ist Black Static, das Horror Stories veröffentlicht. Horror ist schwierig zu schreiben. Vermutlich auch, weil das, was in den Zeitungen steht, nicht so leicht zu übertreffen ist.

venerdì, gennaio 25, 2019

Müll zu Müll


Der Spiegel v. 19.1.2019
Müll.
„Wichtig ist, was hinten rauskommt“, meinte Helmut Kohl. Und beim Müll ist das so: Plastik gelangt ins Meer, von dort aus in die Fische und dann in den Menschen. Wir trennen fleissig: Gelbe, grüne, blaue Säcke und bekommen es dann irgendwann in Form von Plastikpartikeln zurück, die sich im menschlichen Organismus ablagern. Von der Natur so nicht gewollt.

„Keine Experimente“,
war ein Wahlspruch der CDU von anno Dunnemals. Wieso jetzt chinesische Forscher auf die Idee gekommen sind, Affen genetisch so zu verändern, dass sie geistesgestört werden, um an ihnen Medikamente ausprobieren zu können, will mir nicht in den Kopf. Medikamente könnten diese gestörten Forscher doch an sich testen.
Dieser Absatz hatte nichts mit dem Spiegel zu tun, nur ein Snapshot meiner Assoziation, die bei mir entstanden war, als mir ein Beitrag der South China Morning Post in den Sinn kam.

SPD
Ist eine politische Partei, mit der niemand mehr etwas anfangen kann. Die Chefin kümmerte sich als Arbeitsministerin mal darum, dass die Teeküche eines jeden Unternehmens ein Fenster hatte. Jetzt steht sie bei 23 Prozent, die Partei. Politik ist bei jungen Leuten nicht populär. Dua Lipa oder Sam Smith eher. Mit Politik, wie sie heute existiert, kann niemand etwas anfangen. Die Alten nicht, weil sie sich nicht angesprochen fühlen, die Jungen, weil sie andere Dinge im Kopf haben. Auch der neue Vertrag, den Merkel und Makron unterzeichnet haben, geht am A.... vorbei. Makron hat für diejenigen, die keine französische klassische Literatur kennen, nicht viel übrig. Leute für den Abfalleimer. Er sagt es nicht so, doch die gelben Jacken spüren es. Makron ist seiner Zeit voraus. Er gleicht einer Maschine ohne Emphatie, die existiert, etwas zu erschaffen. Wer das anders sieht, gehört auf den Misthaufen der Geschichte. Wie er als Maschine nun auf französische Literatur kommt, weiss ich auch nicht.


Gender
Es gibt einen ausführlichen Beitrag über die Genderfrage. Ich fühle mich nicht für befugt, dass zu kritisieren, aber überschlagen darf ich ihn.


„Insel der Unversöhnlichen.“
Dass Politiker bescheuert sind, sieht man am Brexit, und mehr als die Hälfte der britischen Bevölkerung ist es auch. Bestätigt die These, die mein Geschichtslehrer schon in den 50ern postulierte: „Die Mehrheit der Bevölkerung besteht aus Idioten“, und daran hat sich bis heute nichts geändert.
Das Interview mit dem Historiker Jascha Mounk fand ich interessant. Er meinte: Dass viele nicht mehr glauben, dass die Institutionen der repräsentativen Demokratie dem Willen des Volkes folgen. - Andererseits seien die Alternativen kaum funktionsfähig. Da ist was dran.
Wenn intelligente Maschinen die Macht auf der Erde übernehmen, löst sich das Problem Menschen werden entmachtet.

Was tun?
Ich halte es daher für sinnvoll, jetzt schon einmal anzufangen, sich Gedanken darüber zu machen, wie man vorher auf einen anderen Planeten ausweichen kann. Vielleicht erst mal auf eine Raumstation? Vermutlich haben Leute wie Bezos und Musk solche Gedanken im Hinterkopf und legen schon mal Geld für ein solches Projekt auf die Seite. Natürlich wird es eine ausgesuchte Elite sein, die sich davon machen wird. Auf der Erde wird die Soylent Green Periode anbrechen, in der das Alter immer weiter zurückgesetzt wird.

giovedì, gennaio 24, 2019

Zähne, Pandas, Jobs in China, Influencer


Zahnarzt
Muss ich Morgen wieder hin. Zwei Sitzungen habe ich schon hinter mir, nur um einen Nerv abzutöten. Ich finde es seltsam, dass es so lange Zeit in Anspruch nimmt. Müsste doch ruck-zuck gehen.
Was Zähne angeht, sind Pandas besser dran. Ich lese in der South China Morning Post, dass Panda-Zähne sich selbst generieren. Ein Panda isst so um 38 kg Bambus-Stangen am Tag. Klar, dass die Zähne was abbekommen. Forscher fanden heraus, dass sich die Zähne auf mikroskopischem und nanoskopischem Niveau selbst reparieren und arbeiten nun daran, diesen Prozess zu emulieren.
Im „Spiegel“ berichtete Alexander Osang von einem deutschsprachigen Zahnarzt in Israel, der mit seinem 3D-Drucker eine Zahnkrone in 1,5 Stunden herstellt. Also, dass mit dem 2. Platz für Deutschland auf der Bloomberg-Innovationsliste muss ein Druckfehler sein.

Job-Hopping in China
Es wird schwieriger von einem Startup zum anderen zu hüpfen, um sein Gehalt aufzubessern. Gab günstigere Zeiten. 32 Leute bewerben sich jetzt im Durchschnitt um einen Job. Der chinesische Internet-Sektor fällt vom Boom-Modus in den Normal-Modus zurück. Immerhin hat der junge Mann, von dem berichtet wird, durch die Jobspringerei sein Gehalt von umgerechnet 800 auf 3200 Dollar pro Monat erhöhen können. Wildwest. Chancen und Pleiten liegen in China dicht bei einander.

Influencer
Einige versuchen es über diese Masche, weiter zu kommen. Das Hifan Multi-Channel Network in Guangyhou hat bereits 100 life-streaming celebrities erzeugt, sogenannte KOLs (key opinion leaders). Harter Job für junge Frauen, die dort trainiert werden, zu tanzen, Produkte zu verkaufen, mit dem Zuschauer eine Vertrauensbasis zu schaffen und Geld zu verdienen, von dem die Schule einen Schnitt erhält.
Es gibt -zig Tutorials, wie man life streamed. Hier ist eins. In China wurden 2016 Produkte im Wert von umgerechnet 3 Milliarden US-Dollars verkauft. Lohnt sich also. Dass der grüne Politiker Habeck sich aus dem Social Network zurückgezogen hat, lässt darauf schliessen, dass er nicht zu den Millenials gehört. Er fällt aus der Zeit und weiss es noch nicht.



martedì, gennaio 22, 2019

Bloomberg Innovation Index 2019



Bloomberg weiss es besser als ich. Deshalb:
  1. Süd Korea
  2. Deutschland (hip hip Hurra)
  3. Finnland
  4. Schweiz
  5. Israel
  6. Singapur
  7. Schweden
  8. U.S.A.
  9. Japan
  10. Frankreich


China steht auf dem 16. und Italien auf dem 21.Platz
Ich hätte Deutschland auf einem der unteren Plätze getippt. Kann man mal sehen. Liegt wohl daran, dass man von außen einen schlechteren Durchblick hat. Ist doch Klasse, dass Deutschland so gut da steht. Keep going.

lunedì, gennaio 21, 2019

Business Week, dd. Dec 24, 2018



Indonesien
Dass Indonesien an Wirtschaftskraft zulegt, sieht man an diesem Artikel, der beschreibt, wie Rusdi Kirana, der Boss von Lion Air, dessen brandneue Boeing 737 abgestürzt ist, mit Boeing im Clinch liegt, auch weil Boeing dieses Unglück einem Pilotenfehler zuschreibt. Auf dem Spiel steht ein Auftrag von Lion über 22 Milliarden Dollar.
Allein die Tatsache, dass eine indonesische Fluggesellschaft so viel Geld ausgeben kann beweist, dass es mit dem Land wirtschaftlich aufwärts geht. Irgendwann wird es, mit anderen asiatischen Ländern, Deutschland an Wirtschaftskraft übertreffen.

The Invisible Man
Lloyd Blankfein, Chef des amerikanischen Bankhauses Goldman Sachs Group Inc trat ab. Vorher liess er den Spruch ab: Er käme sich wie der „Invisible Man“ vor. Wenn er seine Goldman Sachs Schale ablegte, würde nichts mehr von ihm zu sehen sein. Er hat B-Movies gesehen. Das macht ihn mir sympathisch.

Bleibt so, kann man nichts machen
Is the Euro to blame for Italy´s woes? Liegt es am Euro, dass Italien in einer wirtschaftlichen Notlage steckt? Die „Business Week“ meint nein. Italien lag auch schon vor der Einführung des Euros auf der Matte. Nur konnten sie die Wirtschaft durch die Abwertung der Lira kalibrieren. Das geht mit dem Euro nicht. Italien hat schon von jeher entgegen dem Rat jeder schwäbischen Hausfrau mehr Geld ausgegeben als eingenommen, dazu kommen der rigide Arbeitsmarkt, eine überdimensionierte öffentliche Verwaltung, Nepotismus, vernachlässigte Bildung und zu kleine Unternehmen. Aber das sind Dinge, die keinem etwas Neues sagen. Zeitungen sind voll davon. Nur es wird seit Jahrzehnten nicht daran gearbeitet, dies zu verbessern.

Diamanten schürfen in Sierra Leone
ist Knochenarbeit, die neben der Landwirtschaft dort die wichtigeste ist und um die 300.000 bis 400.000 Menschen beschäftigrt. In diesem Artikel wird von Emmanuel Momoh berichtet, der mit seinen Helfen einen 700 Karat-Diamanten ausgegraben hat. Es wird erzählt, wie Momoh den Diamanten versteigern lässt und versucht mit einem Teil des Erlöses etwas für seinen Heimatort zu tun, der weder Schule noch Gesundheitszentrum hat. Der Punkt ist: Das Geld ist da, aber die Leute kriegen es nicht gebacken, schnell eine Schule und andere Dienste in das Dorf zu bringen.
Ich meine, es ist kein Wunder, dass die Chinesen in Afrika fast alles selbst machen müssen. Afrikaner haben so etwas nicht drauf. Sieht man auch hier in der Provinz Ferrara. Viele Schwarzafrikaner handeln mit Drogen, stehen vor den Supermärkten herum, während Chinesen eine Bar nach der anderen aufkaufen und dort herumwieseln.

The Wing
Was ich beindruckend finde ist, wie amerikanische Frauen Netzwerke für Frauen und Einrichtungen aufbauen, in denen sich Frauen gegenseitig helfen können. Fundraise, hire, consult and collaborate. Ein Bedarf dafür war vorhanden. Es gibt eine Warteliste von 35000 Frauen. Mitglieder bezahlen 2.350 Dollar pro Jahr, wenn sie sich nur in einem Ort aufhalten, andere, welche Plätze aufsuchen, wo The Wing, die Gemeinschaft, auch ansässig ist, zahlen 2700 Dollars.

sabato, gennaio 19, 2019

Business Week, dd. 11/26/2018




Obdachlose in den U.S.A. Das ist ja nichts neues, aber wenn die Leute Arbeit haben und die Miete nicht bezahlen können, in ihrem Auto auf einem Parkplatz schlafen, dann ist das doch eine strukturelle Verwerfung. In Los Angelese kostet die Durchschnittsmiete für eine Einzimmerwohnung 2.370 Dollar. Könnte ich mit meiner Rente nicht aufbringen, die liegt weit darunter. Happig, oder?
In dieser Ausgabe wird die Strory um Carlos Ghosn aufgerollt, der in Japan als der Manager verehrt worden war, der den Automobilhersteller Nissan vor dem Zusammenbruch gerettet hatte. Nun sitzt er im japanischen Knast. Grund, er nahm sich Geld aus der Firmenkasse, ohne dies anzugeben, obwohl sein Gehalt doch angenehm hoch war: 6.5 Millionen Dollar von Nissan, 8.5 Millionen von Renault und 2 Millionen von Mitsubishi. Das reichte nicht.

Chinesischer Kamera-Hersteller, der mit künstlicher Intelligenz angereicherte Überwachungskameras liefert, die ein Lächeln auf das Gesicht der Chinesen zaubern, wie es auf der Homepage heisst. Falsch, aber einige Kameras sind nützlich. Die, welche den Abstand von einem Automobil zum anderen sicher stellen, oder die Zugangsidentität erkennen und die Tür öffnen, ohne dass man seine Retina oder den Finger oder eine Stechkarte dafür benutzen muss. Nicht gut für schummelnde italienische Behördenangestellte, welche die Karte von einem Kollegen stechen lassen, während sie in irgendeiner Bar sitzen oder Einkäufe tätigen. - SenseTime ist eine der wertvollsten Startups mit einem Wert von 4,5 Milliarden Dollar.

Dilemma in Süd-Afrika
1913 wurde dort ein Gesetz verabschiedet, welches der schwarzen Bevölkerung das Recht auf Landbesitz abprach. Das soll nun in der Konstitution geändert werden. Seit zwanzig Jahren regieren Schwarze das Land. Weisse machen nur um die 9 Prozent der Bevölkerung aus, besitzen jedoch noch immer fast ¾ des zu bewirtschaftenden Bodens. Die Weissen jetzt ohne eine Vergütung von Haus und Hof zu jagen, würde das Beispiel von Zimbabwe replizieren, unter dem die dortige Bevölkerung bis jetzt leidet. Bis jetzt gibt es noch keine für beide Seiten annehmbare Lösung dieses Problems.

Ich lasse es mal dabei. Es gibt am Schluss der Ausgabe noch ein paar interessante Geschichten. Zum Beispiel über ein obskures Gesetz des Staates New York, mit dessen Hilfe Geldverleiher ausser dem bereits rückerstatteten Betrag vom Schuldner noch einmal die ganze Geldsumme durch einen Gesetzeshüter einziehen und damit den Schuldner in den Konkurs treiben können.
Der Staat New York ist interessant. Er zieht sich von der Stadt New York hoch bis an die kanadische Grenze. Ich arbeitete in Elmira und in Rochester. In Elmira für ein Unternehmen, das Küchengeschirr herstellte und in Rochester für Kodak, als es denen noch besser ging. Der Staat NY endet bei Buffalo an den Niagara Fällen. Ich hatte die fotografiert, aber die Aufnahmen sind verschütt gegangen. Buffalo war auch der Grenzübergang, über den ich mit meinem Jeep von Connecticut über Kanada nach Michigan gefahren war, um meine Ex-Kollegen bei Dow Chemical zu besuchen. Die hatten mir dann noch mal einen Job verschafft. War nett von ihnen.
Ein anderer Artikel war auch interessant. Hier wird beschrieben, wie ein chinesischer Mathematiker bei einem britischen Hedge-Fond anheuerte, dann wieder wegging, weil ihm der Jahresbonus von 400000 Dollar zu gering erschien, die Algorithmen mitnahm, die er dort entwickelte und in den Knast musste, weil die Formeln der Firma gehörten. Der Hedge-Fund Inhaber liess es sich nicht nehmen, wieder zu klagen, als der Chinese aus dem Gefängnis entlassen wurde. Das, um zu verhindern, dass der Chinese seine selbst entwickelten Rechenformeln in einem anderen Unternehmen zum Einsatz bringt. Der Pass wurde ihm abgenommen. Er hängt in Grossbritannien herum.











venerdì, gennaio 18, 2019

Overton Windows, Kenken


Overton Window
ist eine Pallette politischer Massnahmen, von denen man meint, dass sie von der Bevölkerung akzeptiert werden. Die Idee dazu stammt von Joseph P. Overton, einem ehemaligen Vize des Mackinac Center for Public Policy.
Ich las diese Bezeichnung in Bloomberg Online, als die Forderung der jüngsten Kongressabgeordneten Ocasio-Cortez, 29, erläutert wurde, die Steuern der reichsten US-Amerikaner von 37 auf 70 Prozent zu erhöhen, um mit den Einnahmen bis 2015 einhundert Prozent der Energieerzeugung auf `grüne´Energie umzustellen. Ocasio-Cortez stellte diese Forderung in der US-Fernsehshow „60 Minutes“ vor. Inzwischen hat sie auf Twitter 2.4 Millionen Follower. (Wenn ich nun sehe, dass der 82-j#hrige Berlusconi für das Europa-Parlament kandidieren will, um die Entwicklung unseres Kontinents voranzutreiben... Wäre es nicht besser, wenn er einen Volkshochschulkurs besuchte, in dem ihm gezeigt wird, wie man eine Serviette faltet?)
70 Prozent ist hoch, aber Reiche könnten es verkraften, und wenn damit der Umwelt geholfen wird.
Trump selbst hält sicher nicht viel davon. Sein Blick ist getrübt, wenn es um die Volkswirtschaft geht. Man dürfte ihn nicht twittern lassen, wo er behauptet hat, dass durch die Zollerhöhungen die Chinesen Amerika Milliarden von Dollars zufliessen lassen. Er hat nicht begriffen, das dies nicht zutrifft. Denn; wenn die Importeure höheren Zoll auf importierte chinesische Erzeugnisse zahlen müssen, geht die Rechnung an die Amerikaner.

Kenken
In der „Japan Times“ las ich über Kenken, der Knobelaufgaben entwickelt, Bücher darüber verfasst und die Aufgaben ins Netz stellt. Ich habe mir die App auf mein Tablett geladen, bin aber noch nicht dahintergekommen, was ich da eigentlich mit machen soll, habe mich aus Zeitgründen auch noch nicht bemüht. Darüber ein anderes Mal mehr.







giovedì, gennaio 17, 2019

Mensch, sind wir alt - Der Spiegel v. 12.1.2019



Also erst einmal dies, damit ich die Zeitung weglegen kann. Emilia Romagna altert, am meisten trifft es Ferrara, unsere Provinzhauptstadt. Und klar ist, dass es ganz Italien trifft.
In der Provinz Ferrara gibt es fast 40-000 Menschen > 65 Jahre. Der Schwund in 5 Jahren 2.3%. Es ist gut, dass unsere Zeitung dieses Thema auf zwei Seiten darstellt, und damit einen Anstoss gibt, die Dienste der Provinz zu reorganisieren; denn in der gleichen Ausgabe des „Il Resto del Carlino“ wird auch berichtet, dass der Zustrom von Patienten im dem großen Hospital von Cona ansteigt und damit die Zeit, die Zugänge abzuarbeiten. Ein Grund, die Altersstruktur der Bevölkerung. Doch nun zur letzten Spiegel-Ausgabe, die mir vorliegt.
Der Hauptartikel betrifft die Blossstellung von prominenten Deutschen durch Trolle und Hacker. Nun, wenn die Jungs unbedingt twittern müssen, können sie damit rechnen, dass sie sich Trollen ausliefern Ich selbst habe auch alle möglichen Accounts: Facebook, Twitter, Snapchat und hols der Geier was sonst noch. Geht bis zu WeChat. Nur da komme ich mit den chinesischen Schriftzeichen noch nicht klar. Facebook sehe ich mir vielleicht zwei mal im Monat an, wenn es hoch kommt. Die anderen Netzwerke überhaupt nicht. Ich weiss ehrlich nicht, wozu sie gut sind und halte die meisten Nutzer für traurige Kopien von Menschen, die nichts anderes mit sich anzufangen wissen.
Ich habe eine Reihe von Spiegel-Artikeln überschlagen. Erst mal den Artikel über die Veröffentlichung privater Daten im Internet. Na und? Solange es nicht meine Pin-Nummern oder Passwörter sind, geht’s ja noch. Trotzdem hat der Habeck es meiner Meinung nach richtig gemacht, seine Netzwerk-Kontos aufzulösen. Damit hat er Zeit für interessantere Dinge gewonnen und vermeidet, dass er mit idiotischen Videos Internetbesucher ausrasten lässt. „Die Grünen sind grün und alle anderen Pfeifen, und es ist schade, dass wir hier keine chinesischen Umerziehungslager einrichten können“, darauf würde es wohl hinauslaufen, wenn der Akzeptanzprozentsatz für die Grünen weiter anstiege.
Es gibt einen Artikel über die Bahn in Deutschland. Ich fand sie gut, wenn ich von Köln oder von Berlin nach Hamburg fuhr, um meine Mutter zu besuchen. Aber so oft war es ja auch nicht. Aber, da man über soviel Beschwerden hört und liest, scheint es schwierig zu sein, diesen Moloch auf den neuesten Stand zu bringen, was Organisation und Technik betrifft. Vielleicht sollte er sich etwas von der italienischen Staatsbahn abgucken.
Das Interview mit Klaus Schwab, dem Gründer des Weltwirtschaftsforums in Davos machte deutlich, dass dessen Einsichten mit meinen in Einklang gebracht werden könnten. Er ist auch der Ansicht, dass Europa im Spiel der Mächte keine Rolle mehr spielt. Europa ist Vergangenheit. Die Europäer wissen es noch nicht.
Dass China jetzt in der Raumfahrt einen weiteren Sprung nach vorn macht, geht aus einem anderen Spiegel-Artikel hervor. Mit „Huoxing 1 Hao Jidi“ haben sie in der Gobi-Wüste eine Anlage konstruiert, wie sie auf dem Mars vielleicht einmal entstehen wird.. Das Projekt wird von dem Unternehmen Youku durchgeführt, vom staatlichen Raumfahrtprogramm und der Stadt Jinchang unterstützt.
Eine Biosphäre auf der Rückseite des Mondes hatte es möglich gemacht, dass die mit der Sonde Chang´e 4 angelandeten Baumwollpflanzensamen, sich zu einer Pflanze ausbilden konnten. Die neuesten Nachrichten jedoch darüber sind negativ. Es waren nicht genügend Batterien vorhanden, welche ein fortgesetztes Wachstum ermöglichten und die Temperatur auf 25 °C hielten, so dass die Pflanze nun einging. Die Tagestemperatur auf dem Mond beträgt 120°C und die Nachttemperatur -170°C. Die Sonde hatte des weiteren noch Hefe, Kartoffel-, Rübensamen, Kresse und Taufliegen an Bord.









martedì, gennaio 15, 2019

Business Week, dd. 12.17.2018



Durch den Brexit dringen amerikanische Bankhäuser noch intensiver in den europäischen Markt. Die europäischen werden an die Wand gedrängt. Einige, wie die Deutsche Bank haben es sich durch eklatante Fehler selbst zuzuschreiben.
AI = KI (auf deutsch) wird von Unternehmen nur widerwillig angenommen, weil es nicht erklärbar ist, wie KI zu ihren Ergebnissen kommt. Die Unternehmen, welche KI-Systeme implementieren wollen, müssen ihren Kunden erklären können, aus welchen Gründen ein Individuum zum Beispiel nicht versichert wird. Die meisten Unternehmen würden KI einführen, scheuen aber wegen dem Mangel an Erklärbarkeit (explainability) davor zurück. Und wenn man zusätzlich einbaut, dass ein KI-Programm jeweils auswirft, wieso es zu einer Bewertung gekommen ist, wird das System nach Aussagen von Experten in seiner Wirkung eingeschränkt.
Es wird interessant, wenn Maschinen die Erde übernehmen. Ein Mensch wird zum Tode verurteilt, ein anderer nicht, einer auf den Mond geschossen und ein anderer zum Bau von Pianos abgestellt, ohne dass jemals ein Grund angegeben wird.
Wo wir gerade bei Pianos sind. Die South China Morning Post berichtete über den Piano-Boom in China. 350000 Pianos werden pro Jahr verkauft. Für chinesische Berufspianisten sind chinesische Pianos jedoch nicht gut genug. Es fehlt den Unternehmen die Erfahrung ein wirklich gutes Piano zu bauen. Einige Teile werden aus Deutschland eingeführt. Gut ist, dass die Chinesen es selbst zugeben, dass es an der Qualität mangelt.

„Weaponizing Uncertainty“
Unter Trump weiss keiner mehr, wo es lang geht: Die Chinesen nicht, die Türken, die Amerikaner auch nicht. Wie lange dauert der Shutdown noch, was ist, wenn Türken Kurden jagen und gibt es ein Ende des Handelskrieges zwischen den U.S.A und China? Planungssicherheit sieht anders aus.

Japans Gesundheitswesen wird zu teuer.
Und das hat verschiedene Gründe: Einmal die Altersstruktur. Mehr Alte mehr Aufwand. Dann gibt es keine primary Care Doctors, das sind Hausärzte, die man zuerst aufsuchen müsste. Japaner gehen gleich ins Krankenhaus zum Spezialisten. - In Italien haben wir den Dottore di Famiglia, zu dem man erst einmal hingehen muss. Der hilft einem oder überweist an einen Facharzt. Die meisten von diesen sitzen im Krankenhaus. Und deswegen sind sie am Ball, weil sie dort auch Operationen ausführen. Japan wird nicht umhin können, das Gesundheitssystem umzustellen.

Bitcoins
Wie geht es weiter mit der Kryptowährung? Niemand weiss es. Zur Zeit ist eine Bitcoin 3.186,76 Euro wert. Sie pendelt um 3000,00 herum. Im April 2011 stand er bei 2,20 Dollar, im August 2011 bei 8,00, September 2014 bei 1.137,00, 2017 schoss sie auf 19.511,00 Dollar hoch, dann ging es bergab.
Bitcoin Miner lassen ihre Computer laufen, um Transaktionen zu verifizieren und in der Blockchain festzuhalten. Da dies einen vom Bitcoin Gründer Satoshi, den niemand kennt, vorgesehenen Algoritmus erfordert, eine Rechenaufgabe, die je länger eine Blockchain wird, umso mehr Computer Power und damit Stromverbrauch voraussetzt, erhalten die Miner Bitcoins als Lohn. Zur Zeit sind die Kosten von 4.500,00 Dollar für das Erzeugen einer Bitcoin höher als der Ertrag. Seit September haben sich 1.4 Millionen Miner-Server von Bitcoin abgekoppelt und 100.000 Miner sind ausgestiegen.
Ein weiterer Artikel ging auf die Krypto-ATM, Bitcoin-Ausgabe-Automaten ein. Allein in New York stehen 110 von ihnen in Mini-Markets herum. In diesem Video sucht der Protag einen BTC-Automaten. Nach einigen Irrungen findet er einen, zeigt, wie er funktioniert. Interessant. Die Technik ist auch hier weiter als die Gesetzgebung; denn um Geldwäsche zu vermeiden, müssten Automaten eine Verifikation des Kunden verlangen wie Führerschein-Nummer, Fingerabdruck oder Retinaverifikation. Einige tun dies. Dieser nicht. Die Transaktion lief Ruckzuck. Bitcoin-Automaten laden Geldwäscher, Drogenhändler ein, ihre Banknoten in Bitcoins umzuwandeln. Während Kassierer in Banken jede verdächtige Einzahlung melden, verhält sich eine Bitcoin ATM neutral.
Welche Länder benutzen Krypto als zweite Währung? Die Marshall Inseln sowie Venezuela.
Was ist mit China? Die Bank of China hat Dutzende von Patenten über Blockchain angemeldet mit der vermutlichen Absicht, die Währung irgendwann auf Krypto umzustellen. Damit könnte sie das Kontroll-Netz noch enger knüpfen, wenn jede Transaktion der Chinesen in einer Blockchain registriert wird. Damit wird das Gegenteil von dem erreicht, was Satoshi Nakamoto vorhatte.
Es gab und gibt hunderte von Kryptowährungen, die durch ICO (Initial Coin Offerings) entstanden und gekauft wurden. Die Kurse sind um 60 bis 90 % gefallen, Investoren haben ihren Einsatz verbrannt und es nicht anzunehmen, dass sie ihn wieder bekommen.



sabato, gennaio 12, 2019

Entwicklung im Rückwärtsgang, der Spiegel v. 5.1.2019



Ist die Erde eine Scheibe, die Sonne dreht sich um sie?
Es sieht so aus, als habe die Entwicklung den Rückwärtsgang eingelegt. Die 5-Sterne Bewegung unterstützt No-Tav, das Einstellen der Bauarbeiten an der Schnellbahnstrecke Torino-Lyon, Cannabis soll freigegeben werden; um noch mehr Idioten zu erzeugen und die Rezession kommt hinter der Ecke hervor. Brücken stürzen ein, Lawinen und der Apple-Aktienkurs rauschen in die Täler, und Nervosität breitet sich aus. Wenn das so weitergeht, kann man einen Katastrophen-Film daraus machen.

Der Spiegel v. 5.1.2019
Im Leitartikel „Falsche Antwort“ wird behauptet, dass Direkte Demokratie, Volksabstimmung, also nichts bringt, auch weil es immer Leute geben wird, die mit dem Ergebnis nicht einverstanden sind und sich eines für sich zurechtzimmern wollen. - Nur frage ich mich, wieso fährt die Schweiz gut damit?
In einem weiteren Artikel wird erkannt, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Nationen sich in einem wirtschaftlichen Niedergang befindet. Von einer hohen Ebene aus, so dass es nicht sofort spürbar wird, jedoch wenn man die Leistungsschwäche in ihre wirtschaftlichen Komponenten zerlegt, Digitalisierung, Bildung, Verkehr, Pflege, Klimapolitik und Ähnliches, sieht man es deutlicher. Die Politik hat jahrelang gepennt und, so sage ich mal, es ist nicht mehr aufzuholen. Es liegt sicher auch daran, dass die Gesellschaft altert, satt und daher träger ist. - Immerhin ist das Defizit erkannt und wird beschrieben.
Interessant fand ich das Spiegel-Interview mit dem amerikanischen Volkswirt Paul Krugmann. Der meint, und damit hat er sicher Recht, dass der Westen auf einen Abschwung nicht vorbereitet ist. Normalerweise senken Zentralbanken die Zinsen, nur was gibt es da zu senken? Nichts. Die U.S.A sind lt.Krugmann durch Trump kein Stabilitätsfaktor mehr. Doch die Eliten in den Industrieländern sowie die chinesische Mittelschicht haben große Zuwächse gehabt. Der Mittelschicht in den westlichen Ländern geht es schlechter, die Schere zwischen arm und reich weitet sich. Aber wie sagt man so schön? „Besser arm dran, als Arm ab (lol)“. - Krugmann ist pessimistisch, was die Zukunft der westlichen Welt im nächsten Jahrzehnt angeht. - Ich rate, viel lernen und dann nach Singapur.
Im Artikel „Das Jahr der Populisten“ wird vorausgesagt, dass die Rechtsparteien bei der nächsten Europawahl im Mai einen erheblichen Stimmenzuwachs bekommen. Es wird wohl so sein. Damit ist aber noch nicht gesagt, dass daraus eine europäische Allianz entsteht, denn in einigen Punkten sind die rechten Parteien der Länder uneins und es wird interessant zu sehen, ob sie sich zusammenraufen und ihr Einfluss in Europa wächst.
Und Deutschland hat wieder einen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Die Delegierten sollten Linienmaschinen benutzen, um nach New York zu kommen, denn die Regierungsflieger gehen zu oft kaputt.
Dann noch ein Interview mit dem Astronomen Avi Loeb der Harvard-Universität, der nicht so skeptisch wie einige andere Wissenschaftler ist, dass es noch anderes Leben im Universum gibt. Bei der Anzahl von Galaxien wäre es auch vermessen anzunehmen, es gäbe nur die Menschheit. Er mag aber keine SF und bezieht sich auf Filme. Anscheinend hat er noch nie einen SF-Roman gelesen. Lassen wir es ihm mal durchgehen, denn er beschreibt Oumuamua, von der er meint, dass es sich um eine von Aliens zur Erde gesandte Weltraum-Sonde handelt. Nachzulesen in dem Link.
Auf dem Holzweg“ ist der Beitrag über deutsche Wälder. Ich sagte meiner Frau, ich möchte auch mal wieder in einen Wald. Wo denn, meinte sie. Bei uns gibt es nur Äcker, vom Wald keine Spur, das ist es, was ich vermisse. In Bargteheide, wo wir ein paar Jahre wohnten, hatten wir an jeder Ecke einen.
Elizabeth Warren wird vorgestellt. Die demokratische Senatorin aus Massachusetts outet sich als Bewerberin für die nächste U.S. Präsidentschaft. Sie mag zehn Mal intelligenter als Trump sein, aber es wird wohl nichts. Allein aus dem Grund, da es weitaus mehr Dumpfbacken als intelligente Leute in den U.S.A gibt, genau so wie in anderen Ländern auch. Und Dumpfbacken stehen auf Trumpf. Ich auch :-).





venerdì, gennaio 11, 2019

Bezos, Konjunktur und Babelfisch


Zum Mond, nein doch nicht
Also, dass Jeff Bezos sich scheiden lassen will, ist ja ein Ding. Und das wegen einer anderen Frau. Ich hätte verständnisvoll genickt, wenn er versucht hätte, den Mond zu besiedeln, um von dort aus auf den nächsten Asteroiden auszuwandern und seine Frau nicht hatte mitkommen wollen. Aber dies ist banal.
Und vor allen Dingen hätte ich mich doch erst scheiden lassen wollen, wenn ich mein ganzes Geld für meine Hobbies wie Eroberung des Weltraumes usw. verknallt hätte. Nun wird er die Hälfte seines Vermögens für eine andere Frau los. Ich sehe, man kann noch so gute Ideen haben, ein Milliarden-Geschäft aufbauen, dadurch zum reichsten Mann der Welt werden, um dann aus der Bahn geworfen zu werden. Macht das Sinn? Nein. Ich bleibe Renter.

Es geht bergab
Der industrielle Output Italiens vermindet sich um 2.6 Prozent, der in Deutschland um 1.9 % (Quelle: Bloomberg)
Bloomberg stellt auch eine Liste auf mit den zehn wirtschaftsstärksten Nationen im Jahr 2030.
  1. China, 2. Indien, 3. U.S.A., 4. Indonesien, 5. Türkei, 6. Brasilien, 7. Ägypten, 8. Russland, 9. Japan, 10. Deutschland.
    Wow Deutschland ist noch dabei. (Na, ja. Die Liste für 2040 ist ja noch nicht fertig).

In der South China Morning Post las ich einen Artikel über die Consumer Electronic Show, in dem ein Kopfhörer mit Übersetzer des oben angegebenen Unternehmens vorgestellt wurde. Wenn sich beispielsweise Konferenzteilnehmer unterschiedlicher Nationen so ein Gerät aufsetzen, können sie das in ihre Sprache übersetzte Gerede hören. S.a die Demo in dem Link in der Überschrift..
Es wurde mit dem Babelfisch gleichgesetzt. Babelfisch, besser Babelfish, hier eine Erinnerungshilfe mit diesem Link.



mercoledì, gennaio 09, 2019

Forbes, Gennaio 2019

                                                                  oops, noch einer!



Es liegt noch ein Stapel älterer Forbes-Ausgaben bei mir. Hoffentlich finde ich Zeit, die durcharbeiten zu können, damit sie mal weg kommen. Die amerikanische Forbes-Ausgabe fand ich besser, doch hier war vor Monaten in Kiosken Forbes in italienisch aufgetaucht. Diese letzte Ausgabe legt offen, dass in Italien Berichte über Banken, Weine, Kleidermode, Schuhe, Möbel vorherrschen. Dann stellt jemand 3D-Drucker her. Auch schon von gestern. Ich meine Weine, Kleider und Möbel wurden ja schon seit Hunderten von Jahren hergestellt. Da sich diese Ausgabe dem Thema von Donationen widmet, wird eine Onlus (Organizzazione non lucrativa di utilitä sociale) No-Profit Gesellschaft also, vorgestellt.
Es werden die 100 größten Spender aufgelistet Einige sind bekannte italienische Unternehmen. Unter ihnen viele Banken und Sparkassen. Wir haben eine in Cento, die für unser Krankenhaus eine Reihe moderner Geräte gespendet hat. Gesundheit ist ein griffiges und dankbares Gebiet. Für Listen dieser Art ist Forbes das richtige Magazin.

lunedì, gennaio 07, 2019

Der Spiegel v. 29.12.2018



U.S.A. - China
Inzwischen sind wir im neuen Jahr gelandet. Außer dem Datum hat sich noch nicht viel verändert. „Amerikas Albtraum“, so wie der Spiegel den Konflikt mit China als Titelstory bringt, entwickelt sich erst. Zur Zeit haben die U.S.A noch die besseren Karten. Und ob sie die so schnell abgeben, bezweifle ich.
Chinas Seidenstraßen-Initiative gerät ins Stocken, weil die Gefahr einer Überschuldung für die teilnehmenden Länder Konturen annimmt. Das Land kommt mir wie eines vor, das zwischen Wildwest und 1984 angesiedelt ist, mit einer Technologie, die sich irgendwann selbständig machen wird.

Neuwahlen in Ostdeutschland
In diesem Jahr. Die AfD wird zulegen. Nur bringt das was? Die AfD hat kein modernes Image und wird genauso wenig wie die anderen Parteien Deutschland voran bringen. Daher ist es im Grunde egal, wer dort gewinnt.

Illiberale Demokraten
In dem Artikel „Gewissensfragen an die Welt“ werden illiberale Demokraten als Menschen beschrieben, die sich als Verlierer in einem Wettbewerb um die moralische Neumöblierung ihrer Heimat sehen. Sie könnten nicht viel anfangen mit der Ehe für alle, mit #MeToo, mit genderoptimierten Sprachregelungen, mit Multikulturalismus.
Sehe ich nicht so. Ich finde mich ziemlich liberal, aber warum ich meine Schreibweise ändern sollte, sehe ich nicht. Und dass sich Homos Aids einhandeln wird gerade wieder mit der Nachricht deutlich gemacht, wo sich in China eine Dating-App für Schwule gezwungen sah, keine neuen Kunden aufzunehmen, weil zu viele Jugendliche mit Aids angesteckt wurden. Bei soviel Klasse-Frauen spinnen die.

Volkswirtschaft
In „Unsichere Zeiten“ wird ein Abflauen der Weltwirtschaft vorausgesagt. Das mag stimmen. Es ist aber gleichzeitig eine Herausforderung für jeden von uns, sich aus einem Niedergang herauszuarbeiten und sich so zu positionieren, dass wir davon profitieren können. An Möglichkeiten dazu mangelt es sicher nicht. Ich habe gerade übersehen, dass ich schon Rentner bin, lol.

Wie Gonzo aus der Muppet Show
Vielmehr „THE GREAT GONZO“. Gonzo sprang vom Trampolin oder wurde aus einer Kanone geschossen und landete bei den Alten Waldorf and Statler in der Loge. „Mit dem, Start läuft es schon ganz gut, nur mit der Landung klappt es noch nicht. - So kommt mir Macron vor.
Unter der Rubrik „Kultur“, in dem Artikel „Die da draussen gegen die da drinnen“ wird der Kampf der „Gelbwesten“ gegen die französische Regierung beschrieben.
Auf der einen Seite gäbe es und ich zitiere mal „Metropolen, glitzernde Schaufenster der Globalisierung und ihres Zwillingsbruders, des Multikulturalismus, wo die neue Bourgeoisie und eine bunte Vielfalt von Migranten nebeneinander leben. - Und die Peripherie der kleinen und mittleren Städte, der alten Industriegebiete und entlegenen ländlichen Regionen. In der konzentrieren sich soziale Kategorien, die früher wenig verband, Arbeiter, einfache Angestellte, prekär Beschäftigte, Landwirte, kleine Selbständige, Rentner.“
Nun, ich bin auch Rentner und habe kein Problem mit Intellektuellen, der sogenannten Elite. Einige haben was drauf, andere sind Spinner. Das gibt es in jeder Kategorie. Es muss etwas anderes sein, was die Leute aufregt. Ich nehme an, es ist das nicht gehört werden, das nicht eingebunden werden. Hätte man mit den Leuten über bestimmte Massnahmen diskutiert, wäre es zu keinen Strassenbesetzungen gekommen.
Und die Linke hat sich ins Knie geschossen, als sie den Zuzug von Migranten befürwortete und alle, die dagegen waren, mit Verachtung strafte.
Die Aufregung von Franzosen ist erst der Anfang und eine Vorwarnung auf die durch Digitalisierung entstehende Verwerfung der Gesellschaft.





domenica, gennaio 06, 2019

Business Week, dd. Dec. 10, 2018




beschreibt 50 Personen, die 2018 in unerwarteter Weise geformt haben. Deutsche waren nicht dabei, Italiener aber auch nicht, Europäer wenige. Europa staubt ein. Über Deutschland war nur zu lesen, dass 170 Polizeibeamte die Vorstandsbüros der Deutschen Bank durchsucht hatten und dass Bayer um die 12.000 Mitarbeiter entlassen will.
Einige weitere negative Nachrichten. Venezuelas Regierung hält sich, trotz einer sich immer schneller drehenden Armutsspirale. Der Artikel steht unter „Hugo Chàvez's Long Goodbye“. Italiens 5-Sterne würden vermutlich Chavez Pfad folgen, würden sie nicht von der Europäischen Union und von den Industriellen auf ein anderes Gleis gebracht.

Wie sieht es eigentlich mit Siemens Werk in Görlitz aus?
Die Frage stellt sich mir, da ich in der „Business Week“ einen Artikel über General Electric lese, ein Unternehmen, dessen Gründung auf Thomas Alva Edison zurückzuführen ist, und dessen Gasturbinen ebenso wenig abgenommen werden, wie von Siemens, da der Bedarf nach ihnen geschrumpft ist.
Nun, wie ich gegoogelt habe, bleibt das Werk Görlitz als weltweite Zentrale für Industriedampfturbinen erhalten. Personal wird jedoch abgebaut. Verständlich. General Electric muss sich neu erfinden und verkauft eine artfremde Sparte nach der anderen, um sein Tafelsilber zu retten.

Milchpanscherei in China
Erinnert sich noch jemand daran? Impfstoffe sind wirkungslos, Laufbahnen bei Schulen sind vergiftet und lassen Kinder krank werden. Ein Grund, warum die Bevölkerung auf ausländische Produkte setzt. In China ist die Milch mit dem Protein A2 die mit dem grösten Marktanteilszuwachs. Sie stammt aus Neuseeland und aus Australien. Hätten die deutschen Bauern sich auch mal drum kümmern können. Laktoseintoleranz ist bei Asiaten verbreitet. Dieser Milchtyp ist für sie besser verträglich.

Designer Babies
Ich schrieb über den chinesischen Forscher He Jiankui, der zwei Embryos das für HIV zuständige Gen ausgeknipst hat und dadurch bei der Wissenschaftsgemeinde und der Regierung in Ungnade fiel. Mit „GATTACA“ gibt es einen Film zu diesem Thema.

Mit den Robotern von Berkshire Grey gibt es nun Maschinen, die sogar die in den Schatten stellen, welche in den Lagern von Amazon arbeiten. Sie sind mit Saugnäpfen ausgestattet, die es ihnen erlauben, jeden Gegenstand aus dem Lager zu holen und dazu beitragen, dass sich keine menschliche Arbeitskraft mehr mit dem „Pick and Pack“ im Lager befassen muss.
Vermutlich ist Amazons Mindestpreiserhöhung auf 15 $ mit einer Henkersmalzeit gleichzusetzen, da die Zukunft für Lagerarbeiter Vergangenheit wird.



sabato, gennaio 05, 2019

Social Credit – Sequel



Was mir dazu noch einfällt. So eine Social Credit – Datenbank, wie sie später in China aufgebaut wird, lässt das Herz eines Science Fiction Fans höher schlagen. Big Data, Artificial Intelligence und Face Recognition. Was kann man damit nicht alles anstellen?
Es gibt zwei Arten, den Gen-Pool einer Bevölkerung zu ändern. Den mit der Crispr-Methode, die der Chinese He Jiankui bei der Entfernung eines Gens in zwei Embryos angewandt hat, um die sich daraus entwickelnden Kinder vor HIV zu schützen. Oder Frauen heiraten Männer mit einem hohen Social Credit und lassen die anderen links liegen. Voraussetzung ist, das jeder Bürger Zugriff auf die Social Credit Database hat (RRR), nur lesbar. Hinzufügen uind Ändern ist der Polizei vorbehalten.
Klar das Frauen den Social Credit eines Bewerbers einsehen und den als Info für ihre Entscheidung mit heranziehen. Doch so einfach ist es nicht. Wenn die Regierung nun denkt, es wird so laufen, das Frauen stets Männer mit hohem Credit Score auswählen, dann irrt sie sich. Viele Frauen mögen Bad Guys. Das Internet-Spiel Second Life erzählt mehr darüber.
In diesem zweiten Leben können Frauen ihren Phantasien freien Lauf lassen, werden nicht durch Konventionen daran gehindert, sich einem Üblen Burschen auszuliefern. Meine Beobachtungen bestätigen das. Sie knien vor ihm, lassen sich auspeitschen, verprügeln, an der Hundeleine herumführen. Würde mich nicht wundern, wenn 30 Prozent der Frauen Männer mit dem niedrigsten Social Credit Score wählen würden.

venerdì, gennaio 04, 2019

Social Credit, SF in China, 5G in Deutschland und RoboCop light


Social Credit System in China
ist noch nicht eingeführt. China ist noch nicht soweit. Das erinnert mich an die Fernseh-Serie Sliders, die ich mir in den U.S.A reingezogen hatte. Es ging um eine Truppe von jungen Leuten, die durch ein Gate in andere Dimensionen eindringen und ihre Abenteuer erleben konnten.
In einer Folge trugen die Bürger Implants im Kopf, eine Antenne ragte aus dem Ohr. So konnten sie überwacht und gesteuert werden.
Überwachen wird in China schon ausprobiert. Das Steuern kommt später. Jeder Bürger soll in einem Social Credit System klassifiziert werden. Punkte bekommt jemand, der für die Gemeinschaft nützliche Arbeiten verrichtet. Sie werden abgezogen, wenn jemand seinen Hund unangeleint laufen lässt, als Fussgänger und Autofahrer rote Ampeln missachtet, in Nichtraucherzonen raucht oder das Musikvolumen zu hoch dreht, Steuern hinterzieht. Pilotprojekte laufen in einigen Regionen. Gesichtserkennung ein Projekt-Element. Was passiert mit den Personen, die einen niedrigen Credit-Score besitzen. Verweigerung von Bahnfahrten, von Flügen, Kinder dürfen keine Universitäten besuchen. An der Kategorisierung wird noch gearbeitet.
Während Personen ausserhalb Chinas die Bestrebunger der chinesischen Regierung nicht in ihrem Land sehen wollen, haben die Chinesen nichts dagegen.
Quelle: Bloomberg

Science Fiction in China
Gestern gab es einen Beitrag darüber in Spiegel Online (SPON), in dem über die Begeisterung der Chinesen für Science Fiction berichtet wird. Das mag auch erklären, warum sie mit der zuvor beschriebenen Überwachung einverstanden sind. Keine Ahnung, wie ihre Haltung wäre, gröhlte einer „Soylent Green is People!“
Am 5. Februar wird dort der Film „The Wandering Earth“ anlaufen. Hier ein Trailer. Nun, jetzt haben sie erst mal einen Rover auf die andere Seite des Mondes geschickt. Weiteres folgt. Liu Cixin, Chen Qiufan, Hao Jingfang sind einige der bekannteren chinesischen SF-Autoren.

5G
BDI (Bundesverband der Industrie) hält lt. Spiegel-Online flächendeckenden Ausbau von 5G für „technisch Unsinn“.
Er meint, dann müsste alle 500 m ein 5G Mast errichtet werden. Flächendeckend könnte man es zur Zeit nur mit 4G machen. Na, dann mal los. Übrigens, wie ich aus unserer Tageszeitung erfuhr, ist San Marino das erste Land, welches mit 5G überall versorgt ist. Vermutlich reichte ein Mast aus, lol.
Wie auch immer. Für Smart Cities, selbstfahrende Autos und smarte Verbraucher-Technologien ist eine ausreichende Versorgung mit der 5G Handyfrequenz unumgänglich.


Esterminate! Exterminate! Is it a Dalek? No it is the Nightscope K5.
Robocop, der jetzt erst mal mit der Überwachung von Parkplätzen beschäftigt ist. Hier ein Video. Er filmt, sendet Daten gegebenenfalls an die Polizei.
Der K7 hingegen ist ein Projekt für rauhes Terrain zur Überwachung von Kraftwerken und anderen Anlagen.
(aus South China Morning Post)



giovedì, gennaio 03, 2019

Dilemma



Heute fuhr ich mit meiner Frau zur Bank, damit sie sich ein neues Scheckheft abholen konnte. Ich fuhr auf Umwegen, weil die Strasse, die von Buona Compra nach Sant Agostino führt, dort wo sich die Bank befindet, noch immer wegen Bauarbeiten gesperrt ist. Schon seit einigen Monaten.
Ich bezweifle, dass dort zur Zeit jemand arbeitet, auch weil es mit 3° C doch etwas kalt ist. Ich habe keine Lust, das zu verifizieren und mit dem Fahrrad dort hinbzufahren, weil es, wie gesagt, etwas kalt ist. Und ich sagte zu meiner Frau: Hier müsste sich eine chinesische Firma etablieren, mit all ihren Geräten. Die würde die Strasse nach einer Woche freigeben.
Nur, dachte ich mir, du machst dir was vor. Das ist eine Illusion, denn die öffentliche Verwaltung in Italien begleicht Rechnungen erst nach einem halben Jahr, dann wäre die chinesische Firma längst Pleite.
Die Italiener machen es also richtig. Sie fangen erst nach einem halben Jahr an zu arbeiten, wenn sie das Geld bekommen haben. Doch die Öffentliche Verwaltung sagt sich: Die haben ja noch gar nichts für das Geld getan, also bezahlen wir sie auch nicht. Wieso die Strasse dann doch irgendwann einmal für den Verkehr freigegeben wird: Das ist dann das Wunder.

mercoledì, gennaio 02, 2019

Scientific American, December 2018




In einem kurzen Beitrag wird geschildert, dass Frauen, wie so oft, auch in der medizinischen Forschung zu kurz gekommen sind. Mit anderen Worten. Frauen wurden bei klinischen Studien vernachlässigt, und es stellte sich heraus, dass die von Männern gewonnenen Daten von denen abweichen, die bei Frauen unter gleichen Bedingungen auftreten. Als Beispiel wurden kardiovaskulare Krankheiten heran- und Lehren daraus gezogen, dass weibliche Patienten stärker in die Untersuchungen eingebunden werden müssen.

„Evolved to exercise“
Menschen werden mit Affen verglichen. Die können in ihren Zweigen so lange rum hängen wie sie wollen, und das tun sie auch. Trotzdem tragen sie keine körperlichen Beschwerden davon. Menschen müssen sich jeden Tag körperlich anstrengen, mindestens 10 000 Schritte gehen um ein gesundes Alter zu erreichen. Ich habe mein Smartphone gezückt und nachgesehen, wieviel Schritte ich heute gegangen bin. 9904. Ziel nicht ganz erreicht.
In den letzten 2 Millionen Jahren, als sich die Menschen selbständig machten, sich von den Affen emanzipierten, versah die Evolution sie mit größerer Ausdauer, die es ihnen ermöglichte, ihre Beute so lange zu jagen, bis diese erschöpft zusammenbrach. Menschen sind nun durch ihre Anatomie und ihr Verhalten gezwungen, sich täglich körperlich anzustrengen, wenn sie gesund bleiben wollen.

„The particle code“
Um herauszufinden, ob es noch unbekannte Partikel im Kosmos gibt, wird der LHC benutzt, der Large Hadron Collider. Nur, die Protonen nur so herum zu jagen bringt nichts. Mathematik muss her. Forscher machten sich mit seitenlangen Gleichungen daran, den LHC besser einzustellen. Inzwischen hat ein Mathematiker eine griffigere und kürzere mathematische Formel entwickelt, die sich in der Physik durchsetzt. Waren es vorher Feynman Diagramme, so werden die nun durch ein Integral ersetzt. Das reicht.
Ich hatte zwar mal einen Fernkurs Algebra I der Khan Academy durchgestanden, aber an den Kurs Calculus machte ich mich nicht mehr ran. Sonst würde ich noch immer an den Aufgaben herumknabbern und hätte keine Zeit für andere Dinge.

"The social Life of the Amboseli Baboons."
Affen, deren Leben über Dekaden von einigen passionierten Forschern untersucht wird, sollen Hinweise darauf geben, die den Menschen in ihrem Zusammenleben helfen könnten. Nur, so meine ich, hat das wenig Wert, da die Affen, wie sich herausstellte sich anders verhalten. Besser wäre es, das Verhalten von Menschen über längere Zeit zu beobachten und Schlüsse daraus zu ziehen.

"Mind over Meal"
Zu dick, zu fett? Es hilft weniger zu essen. Wie ich berichtete, erreicht körperliche Betätigung das Ziel, einen Menschen gesund zu erhalten, hat jedoch wenig Einfluss auf die Gewichtsabnahme.
Es gibt Chirurgie, Magenverkleinerung. In diesem Artikel wird berichtet, dass die daraus folgende Gewichtsabnahme nicht nur von dem kleineren Magen, sondern auch von Signalen abhängt, die zwischen Verdauungstrakt und Gehirn ausgetauscht werden. Desgleichen spielt die Mikrobenpopulation, die sich im Magen aufhält, eine Rolle. Transferiert man eine Portion von ihnen in den beleibten Patienten, wird der abnehmen. Fettleibigkeit ist der Ausdruck einer Anomalität der Darm-Gehirn Achse. Wenn man herausbekommt, welcher Teil der Achse nicht funktioniert, kann man die Behandlung darauf ausrichten. Ist es das Mikrobiom, sind es Hormone oder ist es ein aus einer Emotion entstandener Hunger? Die Beantwortung dieser Frage führt zur gezielten Therapie.

„The last Resort“
CO2 ist, was wir zuviel haben. Es trägt dazu bei, dass es auf der Erde immer wärmer wird. Diese Erkenntnis setzt sich immer mehr durch und man versucht, durch saubere Energie den Anteil von CO2 herabzusetzen. .Nur reicht es nicht mehr. Man muss gezielt reduzieren. Welche Möglichkeiten gibt es?
Ersatz gefällter Bäume durch neue Pflanzen;
Bioenergie: Pflanzen werden verbrannt um Treibstoff und Energie zu erzeugen. Der entstandene Kohlenstoff wird abgesaugt und unter Tage gelagert;
Bioteer: Ernteabfälle werden unter Ausschluss von Sauerstoff verbrannt, es entsteht Bioteer, der als mit Kohlestoff angereichertes Bioteer als Düngemittel auf die Felder gebracht wird.
Verstärkte Verwitterung: Fels wird zu Staub vermahlen. Auf Felder gebracht, bindet er Kohlenstoff aus der Luft und düngt den Boden. Er reagiert mit Meerwasser, konvertiert CO2 in Biokarbonat;
Direct Air Capture: Maschinen saugen Luft an, separieren Kohlenstoff und pumpen diesen in die Erde; Fertilisation der Ozeane.
Kohlenstoff-Sequestrierung: Gras und Getreide atmen CO2 ein und binden den in den Wurzeln. Bodenmanagement kann diesen Vorgang vergrößern.
Jetzt geht es nur noch darum, dies alles zu organisieren.


Out of Reach“

Es geht um Menschen, die als Krebspatienten in Kreiskrankenhäusern liegen und damit keinen Zugang zu klinischen Studien bekommen, in denen neue Krebsmedikamente getestet werden. Inzwischen hat sich eine Gruppe von Ärzten dieser Krankenhäuser darum verdient gemacht, dass die Studien auf ihre Patienten ausgedehnt werden, auch im Hinblick darauf, dass die akademischen Krankenhäuser oft gar nicht genügend Patienten für die Studien zusammenbekommen.
Das sind Beispiele aus den U.S.A. Hier in Italien habe ich noch nie etwas über klinische Studien gelesen. Und von deutschen auch nicht.