domenica, febbraio 26, 2017

Indica und Sativa Marihuana


Wir haben ein Stück Land hinter unserem Haus, aber es ist mir nicht gestattet Weed darauf anzupflanzen. Die würden mich hier doch glatt ins Gefängnis stecken. Dabei würde es sich lohnen.
In den U.S.A. haben 28 Staaten die Erlaubnis zum Anbau und zum Verkauf von Marihuana für medizinische Zwecke erteilt. 2016 wurde Marihuana für 5.9 Milliarden Dollar umgesetzt. Die Steigerungsrate pro Jahr ist phänomenal. Und in Ferrara müssen ein paar Nigerianer, die ein paar Gramm Hash verkaufen wollen, vor der Polizei weglaufen. Irgendwas stimmt irgendwo nicht.
Mit modernen Marketing Methoden wird Produktsegmentierung betrieben. Die zwei bedeutendsten Pflanzen sind Indica und Sativa. Klar, dass die Wirkungen der Pflanzen als positiv dargestellt werden. So soll Indica Schmerzen, Muskelverspannungen, Krämpfe, Kopfschmerzen und Ängste lindern, während Sativa als eine Pflanze bezeichnet wird, die Wohlbefinden, Gedankenschärfe, Energie und Konzentration erhöht sowie Depressionen bekämpft.
Wer anbauen will, kann zu seedmaster.com gehen und Produkte gegen o.a. Beschwerden gibt es als Bloom Farms Flower Hand roll, 1906 THC-enhanced chocolates, Whoopi & Maya cannabis soak, Lord Jones 5:1 Pain & Wellness Formula body lotion, Altai dulce de leche bon bons, Hmbldt Bliss.  

Etichette:

venerdì, febbraio 24, 2017

Aus der BW v. 16. Januar

Als Deutscher im produktiven Alter sollte man öfter nach Asien düsen, um zu sehen, was dort abläuft. Die Charoen Pokphand Group aus Thailand zieht in der Nähe von Peking drei Millionen Legehennen auf und checkt deren Gesundheit mit sogenannten Nanny Robotern. Zwölf Stunden pro Tag rollen die durch die Ställe und prüfen mit Sensoren Temperaturen sowie das Verhalten der Hühner. Weicht die Temperatur ab, ist das Verhalten anormal, schießen die Roboter Fotos, alarmieren Arbeiter im Kontrollraum, die das Huhn entfernen. Auf diese Weise wird der Vogelgrippe begegnet.
Das war aus der “Business Week”.
Interessant war auch zu lesen, wie Netflix den brasilianischen Markt aufrollt, bei dem Globo noch die Vormacht hat. Netflix stellte Server zur Verfügung, um sicherzustellen, dass Streaming bis in alle Ecken Brasiliens funktionierte. Anhand der für den brasilianischen Markt produzierten Serie “3%” wurde beschrieben, wie Schauspieler, die vorher in Telenovelas zu sehen waren, plötzlich bei Netflix auftauchen. Der Pilotfilm von 3% ist auf YouTube gespeichert. Zur Zeit sehe ich mir Filme auf portugiesisch an, bei denen ich noch immer “Bahnhof” verstehe, in der Hoffnung, dass mein Gehirn irgendwann mal in den Portugiesisch-Mode verfällt; denn ich habe schon eine Reihe von Vokabeln drauf. Vor zwei Jahren hatte ich mir ein paar Perry Mason-Bücher von Raymond Chandler auf portugiesisch besorgt und die Vokabeln rausgeschrieben, die auf einen Voice-Recorder gesprochen. Wenn ich abends meinen Power-Walk mache, höre ich die Vokabeln ab. Bewegung und Lernen in Kombination. Kann doch nur gut sein, oder?
Bei der Netflix-Serie 3% werden junge Leute einem Auswahlprozess unterzogen. 3 Prozent bleiben übrig, die anderen werden erschossen. Wenigstens schien es so; denn eine Frau, die durchfiel lag später tot auf einer Bahre.
Edinburgh → Stewart International Airport, NY. Den Flug der Norwegian Airlines (one way) gibt es ab 15. Juni für 65 Dollar. Der Flughafen ist etwa 60 miles von New York entfernt. Ich wollte schon immer mal nach Edinburgh. Ist in etwa der Bahnpreis von Köln nach Hamburg.
Dann lese ich noch eine Besprechung über ein, so wie mir scheint, interessantes Buch von Alexandra Wolfe: “Valley of the Gods: A Silicon Valley Story”. Es geht darum, was aus einigen Protegés von Peter Thiel geworden ist. Milliardär, Mitgründer von Pay-Pal und Trump-Unterstützer meint, für aktive junge Menschen ist studieren überflüssig, sie sollten, wenn sie eine gute Idee haben, lieber gleich ein Start-Up gründen. Er drückte einigen 100.000 Dollar in die Hand und sagte: Nun macht mal. Wolfe beschreibt, was die Leute damit angestellt haben. Ich habe das Buch gerade bestellt.
Oh, dann lese ich noch über Parabiosis, für die sich Thiel interessiert. Bluttransfusion jung → alt. Lechz: Ich brauche Blut von jungen Leuten; denn es wurde entdeckt, dass Blut von jungen Mäusen den Alten die Muskeln, Herz- und Hirnfunktionen verbesserten. Die MIT Technology Review ist vom August, 2016. In Zeitungen habe ich darüber noch nichts gelesen, und mein Arzt hat mir nichts angeboten. Lassen wir erst mal den Thiel machen. Erinnert mich an eine Dr. Who Episode, in der sich ein Wissenschaftler verjüngt hatte, dann aber zum Monster mutierte.
 
Foto aus der Business Week

Trump-Country: Jetzt noch eine Bar in der Nähe und du bist ein "Happy Camper"

Etichette:

SHA1 geknackt.


Las ich heute Morgen. Google konnte zwei unterschiedliche Datensätze mit dem gleichen Hash-Algorithmus versehen. Damit sind mit SHA1 verschlüsselte Datensätze zum Knacken freigegeben. Wie schon einmal beschrieben, wurde SHA1 von der NSA entwickelt, die das Smartphone von Frau “Das geht gar nicht” Merkel abgehört hatte.
Git, das Versions-Kontroll und Kollaborations-System, verschlüsselt die gesicherten Datensätze mit SHA1 in der Annahme, dass es nur einen spezifischen Datensatz pro Hash-Funktion gibt. Das hat Google nun nach 20 Jahren widerlegt. Google hat in zweijähriger Zusammenarbeit mit dem CWI-Institut in Amsterdam eine Kollision mit zwei PDFs mit gleichen Hashes und unterschiedlichen Inhalten erzeugt. Jetzt geht es darum, so schnell wie möglich von SHA1 auf eine Alternative wie SHA256 umzusteigen. SHA1 benutzt 160 bit, SHA256 256.

Etichette:

giovedì, febbraio 23, 2017

Scientific American, February 2017 + Spiegel Nr. 8


Enthält einen zwei Seiten langen Artikel über die Protonen Pumpen Inhibitoren, die Pillen gegen Sodbrennen, Rückfluss, Magenschleimhautentzündungen etc. Die bekommt fast jeder verschrieben, dem etwas sauer aufstösst. Mir haben sie gut geholfen und ich soll sie auch weiterhin nehmen.
Es stand auch schon darüber etwas im “Spiegel”, dass diese Tabletten doch nicht so das Gelbe vom Ei sind. Sie sollen Demenz und Nierenprobleme auslösen können, ín dem sie das Vitamin B12 im Körper reduzieren. In einer Studie mit 74000 Deutschen über 75 wurde festgestellt, dass diejenigen, die wie ich diese Pillen einnehmen, eine 44 Prozent höhere Gefahr laufen, an Demenz zu erkranken. Also Leute, wenn ich hier nur noch Stuss schreibe, dann wisst ihr, woran das liegt :-).

The Exercise Paradox
Das kann man in wenigen Sätzen abhandeln. Viel Bewegung ist gut für die Gesundheit. Weiß auch jeder. Nur, und das hat man in Afrika erforscht. Sie führt nicht zur Gewichtsabnahme. Männer verbrauchen ihre 2600 Kalorien pro Tag, Frauen 1900, gleich ob sie sich viel oder wenig bewegen. Um abzunehmen, muss man  weniger zu essen. Das erzähle ich jeden Tag meiner Frau, wenn sie mir den Teller voll packt.
Viel Bewegung verbessert die Herz- Kreislaufsituation, das Immunsystem etc., tangiert aber nicht die Gewichtsabnahme.

Pop goes the Universe
Einige Wissenschaftler zweifeln daran, dass mit dem Big Bang alles angefangen hat. Sie meinen: Das Universum war vorher schon da, ist nur geschrumpft, um sich danach wieder auszudehnen. Hin und wieder wird eine Sau durch die Kosmologie getrieben, in der alles gelehrte angezweifelt wird. Gut, dass Physiklehrer nicht alles lesen müssen, was in Wissenschaftsjournalen verbreitet wird.

High Flying Microbes.
Sporen von Pilzen, die Gerste und Hafer befallen, können, wie mit Hilfe von Drohnen ermittelt wurde, hunderte von Kilometern weit fliegen. Getreide-Infektionen wie “fusarium head blight” kann durch  Ermittlung der Flugbahn von Sporen eingedämmt werden. Toxine die durch die Sporen im Getreide entstehen, rufen bei Mensch und Tier Krankheiten hervor.
Ich nehme an, dass die Vermeidung nicht auf der Top-Ten Liste der zu bewältigenden Aufgaben steht. Es lohnt sich aber, dieses Thema im Auge zu behalten.

Mass Hysteria.
Metrologisten am Werk. Hier geht es um das Kilo. Im Laufe der Zeit, nutzt das kiloschwere Artifakt von 1889, Le Grand K., ein Platin-Iridium Zylinder, der in einem geheimen Schließfach in Paris aufbewahrt wird, ab. Warum er leichter wird, weiß niemand. Eines der zahlreichen Mysterien. Ab 2018 kann das nicht mehr passieren, dann wird ein Kg aufgrund der Quantentheorie mit der Plankschen Konstante gemessen. Neben dem Kilo werden dem International System of Units (SI) Meter, Ampere, Sekunde, Candela, Mole und Kelvin zugeordnet. Ampere, Mole und Kelvin werden 2018 ebenfalls neu definiert.

“Deep Space”- The Deal Breaker
Kalte Dusche für Weltraumfahrer. Wird erst mal nichts mit einem Flug zum Mars. Die Raum-Strahlung schädigt das Gehirn und Abschirmungen wie Blei sind zu schwer für den Flug. Tests wurden an Mäusen durchgeführt, welche die erste Aussage bestätigen. Ich sage mal: Schickt Roboter mit Künstlicher Intelligenz auf den Weg.
“The whistled Word”. In einigen griechischen Regionen kommunizieren Landbewohner, in dem sie sich anpfeifen. Gepfiffenes Griechisch. Für größere Entfernungen gut geeignet. Ich erinnere mich, als Kinder hatten wir auch viel gepfiffen. Schrille Pfiffe mit zwei Fingern im Mund. Einige meiner damaligen Freunde konnten es gut. Ich selbst habe es nie so richtig hinbekommen. Wir wohnten in Hamburg-Fuhlsbüttel in einer ruhigen Straße im ersten Stock. Mein Freund Detlev kletterte draußen den Laternenpfahl hoch und pfiff in unsere Wohnung. Das Signal, wieder rauszugehen. Wir blieben draußen bis in den späten Abend hinein. Meine Mutter lief dann draußen herum, um mich zu suchen. Wir waren meistens dabei Frösche oder Stichlinge zu fangen.  Gepfiffen wurde viel. Ich bezweifle, dass dies heute noch der Fall ist.

“Blind Medicine”. Mit dem Niedergang der Atomindustrie wird auch die Produktion von Isotopen in Mitleidenschaft gezogen, die zur Diagnose von Problemen am Herzen, an den Blutgefäßen, an Nieren, Knochen usw. herangezogen werden. Es werden neue Verfahren zur Herstellung der Isotopen entwickelt. Doch die Preise sind exorbitant, und Krankenhäuser sind nicht gewillt, sie zu bezahlen.  
Den "Spiegel" kann ich auch zur Seite legen.

Die U.S.A. mahnen Deutschland, mal die Vereinbarung einzuhalten, seine Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des Brutto-Inlands-Produktes anzupassen. Nun, ich arbeitete zur Zeit des "Desert Storms I" in Michigan und hörte im Radio, dass die Deutschen ihren Beitrag dafür leisteten, indem sie ihren Strudelbäcker einfliegen wollten. Jetzt stellen sie ein paar AWACs zur Verfügung, die nachts nicht fliegen dürfen. Und was soll das alles? Mehrausgaben im Verteidigungshaushalt. Das nennt sich dann Mängelpotenzierung.

martedì, febbraio 21, 2017

orge gay di stato

Die Hyänen, le iene, ein Team des italienischen Fernsehens, das investigaven Journalismus betreibt, bekam heraus, dass mit Geldern der Europäischen Union, gespendet von der Abteilung für Gleichberechtigung (dipartimento per le pari opportunitá), die der italienischen Regierung untersteht, eine Schwulengruppe finanziert worden war, deren Mitglieder sich prostituierten.
Ich lache mich schlapp. Wasser auf die Mühlen der rechtsorientierten Parteien.

Etichette: ,

lunedì, febbraio 20, 2017

Final Days of Planet Earth, Threshhold

Ich sah gerade “Final Days of Planet Earth” auf YouTube. Starker Film. Menschen wurden von Insekten unter dem Rathaus zur Nahrungsaufnahme verschreddert, um auf der Erde neue Kolonien zu gründen. Gott sei Dank ging der Plan nicht auf. Pffff.
Und gestern zog ich mir die drei letzten Folgen von “Threshhold” rein, eine TV-Serie, in der eine Sonde from Outerspace Signale absetzte, die Menschen in Aliens verwandelte. Pro Folge wurden immer von den geschaffenen Aliens immer neue Verfahren angewandt, ihre Anzahl zu erhöhen. Zum Glück konnte ein Team jeweils das Schlimmste abwenden. Und nach dreizehn Folgen war Schluss. Schade, denn die Team-Chefin war sexy. Wer Englisch kann, sollte sich die Serie auf YouTube ansehen.

Etichette:

domenica, febbraio 19, 2017

Karpfen, Kudzu und Mayo-Klinik

Ich habe noch ein paar Ausgaben der “Business Week” durch zu arbeiten. Lese gerade einen Artikel über das Londoner Unternehmen Behavox, das unter dem Schlagwort “Compliance 2.0” firmiert. Compliance wird in “Cassel´s German & English Dictionary” mit Willfährigkeit, Unterwürfigkeit, Einwilligung angegeben. Nun, im Bankensektor, dass man mit den vom Staat auferlegten Regeln konform geht.
In der jüngsten Vergangenheit mussten die Banken happige Strafen zahlen, da einige Händler ein zu großes Rad gedreht haben. Die Software von Behavox soll das verhindern. Sie sammelt und interpretiert Daten, über alles, was Händler einer Bank während ihrer Geschäftszeit machen. Künstliche Intelligenz wird eingesetzt. Wie oft geht der Mann ins Klo? Warum brüllt er ins Telefon? Warum bleibt er nach Feierabend im Büro? Warum meldet er sich  um Mitternacht im System an?
Das ruft bei mir Assoziationen hervor. Ich schrieb schon einmal über eine Story, die ich in einem Sf-Magazin gelesen habe, in der Händler ihre Wertpapier Käufe und Verkäufe durch Maschinen mit KI erledigen lassen. Später verlieren die Händler den Überblick, weil die Maschinen sich inzwischen weiter entwickelt hatten.
Gerade stellte ich mir vor, dass diese Maschinen unter sich abgemacht haben, die Kurse technologischer Papiere konstant steigen zu lassen, um die Grundlage zu schaffen, dass Unternehmen, die Künstliche Intelligenz weiter entwickeln für ihre Arbeit genügend Geld zur Verfügung haben. Stoff für eine Story.
Trump Country = Redneck Country. Nicht im Osten, nicht im Westen, sondern right smack in the middle. Es geht um asiatische Karpfen. Sie wurden in den 60ern des vergangenen Jahrhunderts von der Umweltbehörde in die U.S.A. gebracht, um Flussbette sauber zu halten. Nun seht euch das Video an. Bis auf die großen Seen im Norden sind sie schon überall. In der BW gibt es einen Artikel darüber, und wie sich eine Ernährungswissenschaftlerin mit einem Psychologieprofessor zusammen tat, um mit Hilfe von Wagniskapitalgebern eine Gourmet-Industrie aufzubauen, die den asiatischen Karpfen vermarktet. Von dem gibt es, wie das Video zeigt genug. Er pflanzt sich geschwind fort, stiehlt anderen Fischen die Nahrung und ist bald die einzige Art von Fisch in amerikanischen Gewässern. Abgesehen von diesem positiven Beispiel, wo sich zwei Intelligenzbolzen ans Werk gemacht haben, bleibt es schwierig, im Trump Land Jobs zu schaffen.
Und schon denke ich an den Kudzu, eine invasive Ornamentpflanze, die ebenfalls aus Asien stammt und im Südosten der U.S.A. alles überwuchert, was ihr in die Quere kommt. Ich sah sie in South Carolina, wo ich ein paar Jahre lebte. Sie breitet sich auf Äckern aus, Telefonmasten, wo auch immer. Unstoppable.
OK. Interessant fand ich noch einen Beitrag über die Mayo-Klinik, in Unternehmen für Manager ein Check-up Package kaufen können. In drei Tagen führt das Krankenhaus eine komplette Untersuchung durch. Kostet um die 5000 Dollar, Unterbringung, Flug usw nicht berücksichtigt. Nun, wenn es denn sein muss, bekomme ich das meiste umsonst. Ein Hoch auf das italienische Gesundheitssystem. Nur einen Gentest würden sie bei mir nicht machen. Wäre wohl auch unsinnig. Der würde bei Mayo auch 10000 Dollar kosten. Das einzige, was ich gut finde ist der 3000 USD teure Test, mit dem herausbekommen werden kann, wie 250 Medikamente mit meinem Körper auf genetischer Basis interagieren würden. Ich erinnere an die Antibiotik-Story meines vorherigen Eintrages. Könnte man dadurch herausbekommen, ob man von zwei Tabletten Levofloxacin Schäden davontrüge? Doch dann wären die Tabletten 3000 Dollar teuer.  

Etichette:

sabato, febbraio 18, 2017

Der Spiegel v. 11.2.2017

So, den “Spiegel” habe ich durch. Hauptthema war, ob Schulz es hin bekommt, Frau Merkel als Kanzler abzulösen. Mir ist es egal: Ich wohne in Italien. Lebte ich in Deutschland, hätte das auch keine Auswirkungen auf mich. Und überhaupt: Bei den Strukturen (Bund und Länder) und der Dröhnigkeit der Behörden, würde sich ohnehin nicht viel verändern.
Interessant war ein Interview mit dem Ökonomen Thomas Straubhaar, der ein bedingungsloses Grundeinkommen vorschlägt.
Darauf wird es irgendwann hinauslaufen, dann, wenn Maschinen die Jobs machen. Irgendjemand muss die Produkte ja kaufen, es sei denn, sie werden kostenlos abgegeben.
Straubhaar erzählt von Mexiko, wo er einmal hingereist war. Die Leute dort haben einen Mindestlohn von vier Euro am Tag. Was ich nicht begreife, warum verdienen die Menschen dort nicht mehr? Sollte mir irgendeiner erklären.  
Unter “Zwei Tabletten Schmerz” lese ich einen Beitrag über die Nebenwirkungen von Antibiotika. Davon sollte man, wenn es irgend geht, ohnehin die Finger lassen. Es gibt, wie es scheint, sogar Leute, die sich bei Grippe Antibiotika Tabletten reinwerfen, obwohl die gegen Viren wirkungslos sind. Ich selbst habe Cipro und Levofloxacin im Schrank. Da bleiben sie auch. Und gerade diese Moleküle sind es, welche, wie das Beispiel im “Spiegel” zeigt, Leute zu Krüppeln gemacht haben. Horror. Wieso das bei einigen Individuen passiert, bei den meisten nicht, bedarf einer Klärung, die so schnell nicht kommen wird.
Vor vier Jahren wurde ich einer Tuberkulose-Behandlung unterzogen, in der ich 3 Monate lang pro Tag mehrere Antibiotika nehmen musste, wie Rifater, eine Kombi-Tablette von Rifampicin, Isoniazid, Pyrazinamide. Nebenwirkungen versuchte man durch Eingabe von Allopurinol (gegen Gicht), Benadon (Vitamin B6) gegen Polyneuropathie zu begegnen. Tja, und die letztere habe ich mir eingefangen. Stört irgendwie. Gut, dass sie hin und wieder verschwindet.
Wie hatte ich es eigentlich mit der Tuberkulose hinbekommen? Ich nehme an, als Jugendlicher, als mein Onkel mit TBC aus der russischen Kriegsgefangenschaft kam. Die Tuberkel haben es an sich, dass sie, wie ein ISIS-Mann in Europa, sich niederlassen und für lange Zeit nicht mehr rühren. Sie können jedoch aktiviert werden. Das Tuberkulose Bakterium kann durch die Immunschwäche des Wirtes aktiviert werden. Bei einem Uro-Tac wurde bei mir ein Knoten in der Lunge entdeckt, den man mir wegoperiert und untersucht hat. Es waren Spuren eines Bazillen-Befalls, obwohl man keine Mikroben entdeckt hatte.
Was ich mit der Story sagen wollte. Alle Pillen können Nebenwirkungen verursachen. U.U. nicht bei denselben Personen. Aber man sollte so wenig wie möglich Tabletten schlucken müssen.
So interessant eine Notaufnahme auch sein mag, wo ich mit Vorhofflimmern, geschwollenen Beinen, Thrombose hingefahren war, so will ich den Leser doch nicht noch weiter langweilen. Sonst hätte ich ihm noch von meiner Elektrokonversion erzählt, lol.
Konsequenz: So viel Pillen wie nötig und so wenig wie möglich.

Etichette: