lunedì, aprile 29, 2019

Was ich über Windows lernte und niemals wissen wollte – Der Spiegel v. 20.4.2019



Irgendwann muss ich die falsche Taste gedrückt haben. Die Buchstaben wurden weiss, alles darum herum war schwarz. Wie ich später feststellte, setzte Google einen Button mit dem Hinweis, ich sollte „Elevated Contrast“ einschalten.

Muss ich wohl gemacht haben. Davon wollte ich wieder herunter und ich ging ins Kontroll Pannel oder wie es auf deutsch heissen mag. Ich setzte die Umgebung wieder auf weiss und sah dann überhaupt nichts mehr. Die Buchstaben waren noch immer weiss, die Umgebung auch. Schrift sah ich, wenn ich mit dem Cursor über den Bildschirm fuhr.

Der Witz war, dass die Bildschirme meiner anderen Computer auch so aussahen. Die wurden vermutlich über die Gruppe gesteuert, die ich einmal eingerichtet hatte. Ich habe einen zweiten PC, 2 Laptops, ein Tablett und ein Smartphone, ach so, und noch das Dragon Board von Arrows Electronics. Über das Kontroll Pannel versuchte ich die Bildschirm-Inhalte wieder sichtbar zu machen, indem ich die Computer auf eine vorherige Version zurücksetzte. Der elevated Kontrast blieb, nur einige Daten waren weg, wie die letzten Karaoke Songs, deren You Tube Adressen ich gesichert hatte. Und dann fiel ein PC aus. Meiner Frau sagte ich, ein neuer muss her. Es musste die Software sein, denn das Booten klappte. Erst, wenn ich Namen und Password eingegeben hatte, fror der PC ein. Ich googelte um herauszubekommen, was man da machen konnte, lud einen USB-Stick mit einem Notprogramm. Half nicht. Mit Shift und Restart kam ich auf ein Trouble-Shooting Menu. Ich wählte Reset auf Original-Zustand. Dateien würden flöten gehen, aber die wichtigsten hatte ich in der Cloud. 2 Versuche, und es lief wieder. Ich habe gleich unter Englisch gesucht, weiss daher nicht, ob es auch Ratschläge für dieses Problem auf deutsch gibt. Englisch ist sicherer.

Was ich nicht verstehe ist, warum in den PCs noch immer Festplatten stecken und kein SSD. Platten rödeln hin und wieder lange herum und lassen den Benutzer warten. Wird Zeit, dass dies umgestellt wird. Mein neuer Lenovo-Laptop hat einen Solid State Drive. Die Bearbeitung der Daten geht ruck-zuck. Das verlange ich auch von meinen PCs.

„Der Spiegel“

„Wer glaubt denn sowas? Warum selbst Christen keinen Gott mehr brauchen“. Hängt wohl davon ab, was für eine Art Christen Christen sind. Einige brauchen ihren Gott, weil sie mit ihrem Leben ohne einen nicht klar kämen. Aber von Generation zu Generation dünnen Religionen aus. Im Kontrast dazu gibt es SF-Romane, in denen religiöse Gruppen mit Kolonisten zu anderen Sonnensystemen aufbrechen und versuchen, denen ihren Glauben aufzuzwingen. Nicht plausibel.

Ohne Politik geht es im „Spiegel“ nicht. Politik, so lahm sie auch ist, hat noch einen Platz im Gefüge eines Landes, in dem sich Bürger an Gesetzen orientieren müssen, die von Politikern verabschiedet werden. Kommt man nicht drum herum. Nur sieht man schon jetzt, dass Sachzwänge immer mehr die Politik überrollen und Gesetze verspätet entworfen und verabschiedet werden. Das Tor wird zugemacht, wenn die Kühe schon entlaufen sind. Das wird noch eine geraume Zeit so weiter gehen, bis Maschinen zum Einsatz kommen. Und niemand weiss, wann das sein wird. Ich fliege über Politik-Artikel hinweg. Wo ich genauer hin sehe ist, wenn ich lese, dass die Rente erhöht wird, lol.

Dass sich nun auch im Spiegel die Erkenntnis durchsetzt: Deutschland ist digital abgeschlagen, ist ja schon mal was. Bekräftigt wird dies durch ein Interview mit Estlands Präsidentin Kersti Kaljulaid. Sie hatte es nicht für möglich gehalten, dass große Volkswirtschaften wie Deutschland so weit zurückfallen würden. Wenn es so weiter geht, wird auch irgendwann einmal Äthiopien an Deutschland vorbei rauschen.
Hirne von toten Schweinen werden wieder ins Leben befördert. Es wird mit Sauerstoff und Nährstoffen angereichertes Blut ins Hirn gepumpt. Ein hämoglobinartiges Molekül nimmt Sauerstoff auf und transportiert es ins Gewebe. Stoffwechselprodukte werden aus dem Blut durch eine künstliche Niere entfernt. Ein amerikanischer Forscher ruft Gehirnzellen auf diese Art wieder ins Leben zurück. Ob sich dann Gedanken bilden, will er gar nicht so genau wissen. Aber klar ist: Es ist ein Anfang.









giovedì, aprile 25, 2019

Phantastisch 74




Starke Ausgabe. Horst Illmer bringt einen „Update“ auf literarische Nachrichten und Neuerscheinungen. Die SF-Autoren Leigh Bardugo, Christopher Ruocchio und Eric Simon werden interviewt. Waren neu für mich, aber das ist keine Bewertung.

Es gibt einen Artikel über Cixin Liu, den chinesischen Autoren der wandernden Erde. Und der Heftroman-Titelbildgestalter Rudolf Sieber-Lonati wird vorgestellt. Als NOVA-Editor hatte ich mit Jim Cawthorn Ende der 50er auch einen hervorragenden Mann. Hier ein Nova-Titelblatt. 

Er machte es kostenlos. Cawthorn der 2008 starb, war Zeichner für Michael Moorcocks Bücher und dem SF-Fandom verbunden.

Thorsten Hanisch zählt und beschreibt japanische Godzilla-Filme. „Sharknado“ gehört in die gleiche Kategorie. Von den Sharks gab es auch immer neue Folgen.

Olaf Brill grub einen Artikel der kanadischen Tageszeitung „The Star“ über Isaac Asimov aus, in dem der für 2019 1. Die Gefahr eines Atomkriegs, 2, Den Siegeszug des Computers und 3. Die Nutzbarmachung des Weltraums vorhersah. Im Grossen und Ganzen lag er richtig. Nur meinte er damals, dass jetzt die Menschen eher zusammenarbeiten würden, um die grossen Probleme auf der Erde in den Griff zu bekommen. - Wie es in Realität aussieht, weiss jeder.

Es gibt von Carsten Kuhr ein Porträt von Dirk van den Boom. Ich habe ihn in Facebook und mir war klar, dass er laufend neue SF-Romane in deutscher Sprache schreibt. Dass er Professor ist und Politikwissenschaften studierte, erfuhr ich durch diesen Artikel. Nun, Leute, die SF lieben sind nicht die dümmsten.

Jan Niklas Meier zählt auf, was im Laufe der Jahrhunderte dem Begriff Apokalypse zugeordnet werden kann. Es kommt einiges zusammen.

Und die Website https://archive.org/ , über die Olaf Brill schreibt, bringt einem SF noch näher. Pulp-Magazine der goldenen 50er SF Jahre, Hörbücher. Man könnte Jahre verbringen, sich SF aus dieser Webseite reinzuziehen. Wahnsinn.

Matthias Hoffmann stellt Daniel Keyes SF-Roman „Flowers for Algernon“ vor, welches auch auf deutsch erschienen ist. Eine der bekanntesten Sf-Geschichten. Gibt es natürlich auch im Internet zu lesen.

Wie gesagt. Starke Ausgabe für SF-Kenner und Neugierige.

lunedì, aprile 22, 2019

Business Week, dd. April 1, 2019



Japan

Brian Bremner, Bloomberg Editor für Asien, verabschiedet sich von Japan und schildert die Besonderheiten des Landes. Er unterschlug das Porno-Szenarium. Nun gut, muss ja auch nicht sein. Aber es gibt schon mal keine Gelben Jacken wie in Frankreich. Der Durchschnittsverdienst einer Familie dort liegt bei umgerechnet 46.000 Dollar. Im Jahr. Da kann ich als Rentner nur von träumen. Der Gesundheitsdienst ist national wie bei uns in Italien. Nun träumen die Amerikaner. Die Qualität der Universitäten ist hervorragend. Gebühren sind mit 7.000 Dollar (umgerechnet) pro Jahr moderat. Roboter als Hilfskräfte sind im Vormarsch, da die Bevölkerung immer älter wird. Flugzeugbelader tragen Exoskelette auf den Flughäfen, die ihnen das Verladen leichter macht. Es sieht so aus, dass Japan im Gegensatz zum Wild-West in China als Land überschaubarer und zivilisierter ist.


Game on

Sieht so aus, als ob Google, Apple darauf aus sind, zu erreichen, dass Gamer von der Konsole auf das Internet umsteigen. Mit „Arcade“ und „Stadia“ wollen Apple und Google einen Abo-Service und damit Games in der Cloud anbieten, die über einen Browser gespielt werden können. Die Ankündigung liess Aktien von Sony und Nintendo in den Keller fallen. Microsoft denkt ausserhalb der Box (X-Box); denn es hat alles, um in das Rennen einzusteigen wie Data-Center, die Internet Infrastruktur und es hat Spiele, die Apple sowie Google erst einmal entwickeln müssen.


Meituan

Geröstete Ente für 20 yuan ($ 2.99). Kann man nicht meckern. Liefert Chinas Meituan ins Haus oder Büro. Meituan hat 600.000 Kuriere, beliefert 400 Millionen Kunden im Jahr in 2.800 Städten. Ein Kurier macht um 25 Lieferungen pro Tag und verdient 15 bis 30 Dollar (umgerechnet) am Tag.

Chinas Städte sind besonders dicht besiedelt und während die U.S.A 10 Millionenstädte haben, befinden sich in China 156.


Und ich habe einen 32 jährigen Opel Omega

Und dann wird noch ein Mann beschrieben, der auf dem Genfer Auto-Salon ein paar Kaufverträge unterschreibt: für einen Bugatti Divo, Koenigsegg Agera RS, Lamborghini Veneno, Aston Martin Lagonda. Hoffentlich lesen das die Gelbjacken nicht.



domenica, aprile 21, 2019

Scientific American, April 2019





Die Welt Gesundheits Organisation (WHO) begibt sich auf Homöopathen-Niveau, wenn sie chinesischer Traditioneller Medizin (TCM) ihren Segen gibt. Im Leitartikel wird die WHO beschuldigt, gutzuheissen, das von Wissenschaftlern ungetestete Produkte als Medizin an Patienten verabreicht werden können. Das Zeug wirkt nicht nur nicht, sondern zum Teil schadet es der Gesundheit.

„The Intention Machine“

BMIs, oder Brain-Machine-Interfaces werden komplexer und besser. Es werden die Teile des Hirns ausfindig gemacht, in denen die Absicht entsteht, eine Aktion durchzuführen. Eingepflanzte Elektroden (Arrays) werden mit den Impulsen der Intention beschickt und leiten diese an einen Dekoder weiter, um die künstliche Prothese zu aktivieren. Wichtig ist jedoch, dass eine Rückmeldung zum Gehirn existiert, um einen Informationskreislauf in Gang zu setzen.


„Beyond Seawalls“

Hier geht es um das Abschwächen von Sturmfluten. Es werden gängige Konstrukte wie Mauern mit vorgelagertem Marschland verglichen. Klar, dass bepflanztes Marschland wirksamer ist. Auch sinnvoll ist, davor noch künstliche (Jute und Zement) Austernbänke zu errichten, die durch das natürliche Hinzukommen junger Austern immer dichter werden.


„The Dengue Debacle“

Von Mücken übertragene Viren, welche in tropischen Gegenden das Dengue Fieber verbreiten. Jedes Jahr sind um 400 Millionen Menschen davon betroffen. Die Krankheit kann komplex werden, weil es eines von vier Viren ist, dass für ihre Entstehung in Frage kommt. Mit Dengvaxia entwickelte das Unternehmen Sanofi einen Impfstoff, der geimpfte Kinder eher erkranken lässt, wie behauptet wurde, als ungeimpfte. Diese Aussage wurde nicht nur von Sanofi bestritten, sondern auch von der WHO (siehe oben). Weitergehende Tests ergaben, dass Antikörper, welche nach der ersten Erkrankung ihre Funktion erfüllten, bei einer zweiten Erkrankung an Dengue mit einem anderen Virus wieder ihre Arbeit verrichteten, aber wirkunglos waren. Sie ermöglichten es, dass das Virus in die Fresszellen, welche nach der ersten Krankheit die Viren vernichteten, bei der zweiten Krankheit jedoch nur in diese Makrophagen einfielen, um sich in ihnen zu vermehren, um schwere Schäden im menschlichen Körper zu verursachen.

Es wird nunmehr empfohlen, nur Personen zu impfen, die schon einmal das Dengue Fieber hatten.
Dass in bestimmten Fällen Impfen mit diesem speziellen Impfstoff mehr Kinder erkranken lässt als Ungeimpfte, trägt nicht dazu bei, Impfgegner zu beruhigen.


„Quantum Gravity in the Lab“

Wie wir alle wissen (oder auch nicht, lol), sind die Theorien über Quantenmechanik und Relativitätstheorie miteinander unverträglich. Die Welt ist also nur zum Teil erklärbar. Um die Ursache der Unstimmigkeit zu erkennen, müsste man in das Reich der Planck-Skala vorrücken können. Die Plancksche Länge ist 1.6 x 10 ^-35, Da hinterzukommen war bisher nicht möglich. Mit Hilfe von Vakuum-Kammern soll herausgefunden werden, ob Gravitation mit Quantenteilchen zusammenwirkt. Wenn ein Teilchen sich teilt. Diese zwei Teilchen voneinander entfernt werden und doch ständig die gleichen Eigenschaften wie Polarisierung besitzen, und ob das Gravitationsfeld sich ebenfalls splittet.


„A shot at regeneration“

Wunden von Delphinen, durch Haie beigebracht, heilen überraschend schnell. Die Ursache, ein natürliches, in Fischen zu findendes Antibiotikum, MSI-1436 genannt. Es gibt eine Reihe von Tieren, die Teile regenerieren können. Wie Salamander, Zebrafische. Wie forciert das Antibiotikum die Regenerierung? Es schaltet ein Enzym, Protein Tyrosine Phosphatase 1B (PTP1B), welches die Zellteilung bremst, ab. Dies Protein ist eine Zellteilungsbremse, von der Natur eingerichtet, um unkontrollierte Zellteilungen nicht zuzulassen. Nur MSI-1436 setzt Zellteilungen fort, so lange die Wunde nicht geheilt ist. Das Antibiotikum wird an Tieren getestet und soll später an Menschen klinisch erprobt werden.


„Shock Awe“

Elektrische Aale. Am besten ziehe ich Daten aus dem Artikel. Macht es anschaulicher. Diese Aale halten sich in tropischen Gewässern auf, können bis 2,50 m Länge wachsen und sondern Stromschläge bis zu 600 Volt ab. Organische Taser, die ihre Beute lähmen, und die Strom in Impulsen aussenden. Wasser ist, wie wir wissen, leitfähig. Der Aal sendet zu erst Stromstöße mit geringer Voltstärke aus, die Muskelzuckungen in anderen Fischen hervorrufen. Der Aal erkennt die Fische und lähmt sie mit einem starken Volt-Stoß.


„Outsmarting a virus with math“

Es ging um AIDS. Diese Retroviren töteten in den 80ern eine beträchtliche Anzahl von Menschen, in dem sie deren T-Zellen vernichteten. T-Zellen sind eine Komponente des Immunsystems. Nach der ersten Attacke sieht es so aus, als seien die meisten Viren vom Immunsystem unschädlich gemacht worden. So gibt es eine Zeit, die mehrere Jahre andauern kann, in der der Befallene sich gesund fühlt, nachdem die grippe ähnlichen Anfälle verschwunden sind. Inzwischen fand man heraus, dass sich die Viren weiterhin rasant vermehren, aber ebenso schnell in einem täglichen Kampf vom Immunsystem vernichtet werden. Um das heraus zu bekommen wurde die Integralrechnung herangezogen. Auch dafür, um die Anzahl der notwendigen Medikamente zu bestimmen, um mutierte Viren bekämpfen zu können. Es war wichtig, festzulegen, dass die Medikamente nicht erst dann eingenommen werden sollten, wenn wieder Symptome auftauchten, sondern auch während der sypmtomfreien Zeit.





venerdì, aprile 19, 2019

“Der Spiegel“ v. 13.4.2019




Der Hauptartikel „Am Ende von Raum und Zeit“ über schwarze Löcher ist empfehlenswert. Schon deshalb, weil man, obwohl man meint, schon alles über diese zu wissen, neue Informationen geliefert bekommt. Ich empfehle, diese Spiegel-Ausgabe zu kaufen, so lange sie noch am Kiosk ist. Lohnt sich.

Konservative werden ruppiger. In diesem Fall Kolumnist Jan Fleischhauer. Er betitelte seine Spalte mit „Enteignet Altmaier“. Wenn der konservative Fleischhauer schon linke Positionen übernimmt, weil Linke wie die SPD nicht wissen, was ihre ist, dann spürt man eine Stimmungsverlagerung. Auf Spiegel Online fordert Fleischhauer zum schwarz fahren auf, weil er mit dem öffentlichen Verkehrssystem in München nicht zufrieden ist. Also, wenn Konservative schon so weit sind. Aber es ist vermutlich ein einsamer Rufer in der Wüste, und jeder schlafwandelt weiter.

Ein weiterer Artikel über die hohen Mieten in den deutschen Städten. Lösung: Suche dir einen Partner, dessen Eltern ein Haus haben. Geht doch.

Und dass Leute von der AfD auf die Krim reisen hilft doch der Völkerverständigung. Wenn ein Funktionär der Ukraine schreibt, dass jemand, der über Russland in die Krim reist, sich nach ukrainischem Recht strafbar macht, wen kratzt das?

Also, dass ein Doppeldoktor seine Kinder tötet und mit seiner Frau einen missglückten Selbstmordversuch unternimmt, sagt mir, dass Intelligenz auch nicht alles ist. Der Mann hat promoviert, in Medizin und Zahnmedizin und kam in finanzielle Schwierigkeiten, weil er zum einen ständig mit einem geleasten Ferrari herum fuhr und seine Frau 2800 Paar Stöckelschuhe besaß. Wenn ich mich in unserem Dorf umsehe, finde ich, es geht auch anders.

Und ob der Emil Nolde, ein bekannter toter deutscher Maler, ein Nazi war, obwohl seine Bilder von denen als Entartete Kunst eingestuft worden waren, interessiert mich auch nicht weiter. Das lenkt von Problemen ab, die auf die Menschen zukommen.

mercoledì, aprile 17, 2019

Scientific American, March 2019




Doch bevor ich zur Scientific American  komme, erst einmal was aus der South China Morning Post.

„Three Coins in the Fountain“

Das ginge ja noch. Nur hat hier eine 66-jährige Frau Münzen in das Düsentriebwerk eines Flugzeuges geworfen bevor sie in den Flieger der Tianjin Airlines stieg, um einen glücklichen Flug zu haben (Good Luck Flight). - Das Bordpersonal fand einige Münzen vor dem Motor, fragte wer sie geworfen hatte, erhielt keine Antwort. CCTV (Closed Circuit Television) – Kameras hatten die Frau gefilmt, die von der Polizei abgeholt und zu 10 Tagen Haft verurteilt wurde. Die Passagiere mussten in ein anderes Flugzeug umsteigen.

Nicht das erste Mal. Es gab vier weitere Episoden dieser Art zuvor in China.


Scientific American

Die Redakteure warnen schon mal. Wird interessant, bevor man zu den Artikeln kommt. Sie warnen vor mit Künstlicher Intelligenz ausgerüsteten Kriegsmaschinen, die ohne menschliche Überwachung drauf los ballern. 2017 begann das russische Unternehmen Kalashnikov an einem mit Kamera und KI versehenem 7.62 mm Maschinengewehr zu arbeiten, das seine Entscheidungen (wen erschiesse ich nun mal?) selbst treffen soll. Sie heissen „lethal autonomous weapon systems“. Die deutschen würden vorher explodieren und damit nicht an Araber ausgeliefert werden können. Das ist immerhin ein Trost.


„The inner lives of Neutron Stars“

Auf die Größe einer Stadt geschrumpfte Sonnen bei gleichem Gewicht. Ist schon faszinierend. Etwas schwerer würden sie ein schwarzes Loch werden. Aber auch so sind sie Gegenstand wilder Theorien. Protonen und Elektronen werden so weit komprimiert, dass aus ihnen Neutronen werden. Die Frage ist: Werden Neutronen in Quarks und Gluonen aufgelöst. Ein Hinweis könnten die 2017 entdeckten Gravitationswellen liefern. Dazu fällt mir die Kurzgeschichte „Wellenjäger“ ein, die ich vor rund 20 Jahren geschrieben hatte. Hier ist der Link. Geschichten hatte ich zu allen möglichen Themen geschrieben, gute, nicht so gute. Hatte eben eine überbordende Phantasie, lol.


„The Orca´s Sorrow“

Orcas können trauern. Das ist nicht abwegig. Wenn es Hunde können, warum sollte es bei Orcas anders sein? Insofern ist der Artikel banal. Interessanter wäre es, wenn Forscher herausbekämen, wie es denn bei Ameisen ist.


„The Undiscovered Illness“

Bei bipolaren Störungen ist das Individuum manisch, depressiv oder normal. Zur Manie gehören lt. Wikipedia übertriebenes Selbstbewusstsein oder Grössenwahn, verringertes Schlafbedürfnis, Drang zum Reden, Zerstreutheit etc. - Nun, und Depression kann in Selbstmord enden.

Nun gibt es lt. Artikel hier auch eine Reihe von Menschen, die nur manisch aber nie depressiv werden. Diese Art einseitiger Stimmungs-Störung wird nicht kategorisiert und es wird gefordert, dafür ein spezifisches Krankheitsbild zu entwickeln.


„The Weather Amplifier“

Als ich einmal von Frankfurt nach Detroit flog, war damals noch mit der Northwest Airlines, war der Westwind so stark, dass der Treibstoff nicht ausreichte und wir in Montreal auftanken mussten. Das war der Jet-Stream in der Atmosphäre, über den in diesem Artikel berichtet wird. Er umkreist die nördliche Hemisphäre der Erde. Schlägt er Wellen, verursacht dies Hitze oder Regen. Wellen bleiben zuweilen stecken, so dass der Zustand des Wetters für Tage anhält.

QRA = Quasi Resonance Amplification ist der Zustand, wenn sich stationäre Wellen weiter hochschaukeln und dann über Tage und Wochen Regionen mit Hitze überziehen.


„Untangling the Genome“

Bei der Genetik sind wir ein Stück vorangekommen. Jedoch zeigt dieser Beitrag, dass die Forscher erst am Anfang stehen, wenn es darum geht, die Konstruktion und Prozesse zu verstehen. Die menschliche Körperzelle hat 46 Chromosomen, in denen Gene untergebracht sind. Diese aufzudröseln, herauszufinden, wann sie aktiv werden, ist Gegenstand der Bemühungen von Forschern, die nun herausbekommen haben, dass Loops (Schleifen) eine Rolle spielen, zu verhindern, dass sich die Gene nicht verheddern. Loops in Genen gibt es schon seit 60 oder mehr Millionen von Jahren.

Es wurde angenommen, dass Loops stark in die Aktivierung von Genen eingreifen. Nach mehrjähriger Forschung sind die Resultate ernüchternd. Jetzt wird daran gearbeitet herauszufinden, wozu sie wirklich gut sind.


„Why we believe Conspiracy Theories“

Na, das ist übertrieben. Ich glaube nicht daran. Bin doch nicht bescheuert. Diese drei Sätze hätten für diesen Artikel ausgereicht. Aber nein, die Forscher wollen forschen. Wir wissen doch, um die 60 Prozent der Menschen sind Idioten. Sagte schon mein Geschichtslehrer vor mehr als fünfzig Jahren. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Und wenn jetzt herauskommt, dass es meistens ängstliche Leute sind, die auf Verschwörungstheorien hereinfallen, und soziale Netzwerke dies verstärken, dann ändert das nichts an der Tatsache, dass es besser ist, einen großen Bogen um diese Menschen zu machen.


„The other tool users“.

Es ist nichts Neues, dass es eine Anzahl anderer Lebewesen gibt, die Werkzeuge benutzen. Wenn es auch nur darum geht, Futter so aufzubereiten, dass es konsumiert werden kann. Affen benutzen Steine, um an das Innere von Muscheln heranzukommen. Steine werden auch benutzt, um Nüsse aufzuschlagen.

Im Grunde kommt da nicht viel bei herum. Nur dass Affen sowie Menschen die Steine bearbeiteten, um sie griffiger zu machen. Es enstanden Splitter. Affen und Menschen konnten jahrelang nichts mit ihnen anfangen, bis irgendein Mensch auf die Idee kam, Speerspitzen aus ihnen zu machen. Wie es weiterging wissen wir. Jetzt haben wir die Atombombe.






lunedì, aprile 15, 2019

996




Sechs Tage in der Woche von 9 Uhr Morgens bis 9 Uhr Abends. Arbeiten. Und es gibt Chinesen in der High-Tech Branche, die sich beschweren. Das soll einer verstehen. Warum werden sie dann kein Verkäufer in einem Schuhgeschäft. Sie haben sich das doch ausgesucht.

Jack Ma, Boss von AliBaba, einer der reichsten Männer Chinas, meint lt. South China Morning Post: Von nichts kommt nichts. Als junger Mann muss man ranklotzen. Dass es einem vergönnt wird so lange arbeiten zu können, sei ein Segen. Schließlich könne man sich noch länger mit dem beschäftigen, was einem Spass macht.

Das war nun etwas frei übersetzt. Aber in diese Richtung ging es. Ich selbst habe auch gern Überstunden gemacht, aber nur, weil die gut bezahlt wurden. Jack Ma drehte seine Aussage ein paar Tage später um, weil er von der Partei wohl einen zwischen die Hörner bekommen hat, als er nachschob: Unternehmen, die ihre Mitarbeiter zu Überstunden zwängen, agierten dumm. Vorher meinte er zu seinen Mitarbeitern: AliBaba erwartete von ihnen 12 Stunden Einsatz pro Tag. Einmal so, dann wiederum anders herum.

Der Spiegel beschreibt 996 als ausbeuterische Arbeitskultur. Ist Unsinn. Schließlich können sich die Leute einen anderen Job suchen.

Ob man so lange arbeiten kann, hängt ja auch vom Job ab. Wenn man Karren mit Steinen oder Sand bewegen muss, ist man froh, nach acht Stunden nach Haus zu gehen. Wenn auf der anderen Seite ein Programmierer die Lösung eines Problems anstrebt, wird er sich auch einmal die Nacht um die Ohren schlagen. Meiner Ansicht nach, sollte es flexibel gehandhabt werden. Bei normalen Arbeitsaufwand 8 Stunden. Wenn es eilt, eben auch mal 12.

Das Thema ist aber noch lange nicht vom Tisch. In Italien machte die 5-Sterne Bewegung den Vorschlag, Arbeitszeiten zu verkürzen, damit sich mehr Menschen an der Arbeit beteiligen können. Darüber wird zur Zeit diskutiert.

venerdì, aprile 12, 2019

Der Spiegel v. 6.4.2019



Titel: AfD, Putins Truppen. Die AfD scheint mit den Russen gut klar zu kommen. Warum auch nicht? Internationale Zusammenarbeit. Ist doch positiv. Und wenn es nun die AfD ist, die das macht. Andere Parteien scheuen sich. Ich hätte auch keine Hemmungen. Aber mein Russisch ist = 0. Bringt nichts. Die AfD ist eine Provinzpartei, ihr mangelt es am internationalen Flair. Jeder, der Ausländer ist, wird schief angesehen. Grundverkehrt. Es sollte mehr differenziert werden. In den U.S.A leisten Asiaten doch wichtige wissenschaftliche Beiträge.

Im Artikel „Land der Gefangenen“ wird eine Frau aus Ruanda vorgestellt, die behauptet, ihr Vater sei von Polizisten nach einem Autounfall erstochen worden. Diese Annahme nährte den Hass der Frau auf die Regierung, die Ruanda anscheinend nach dem Völkermord dort wieder zur Normalität verholfen hat. Im Spiegel-Artikel breitet sich ein Verschwörungsspektrum aus, das im Widerspruch zur Befindlichkeit der dortigen Bevölkerung steht.

Virginia Raggi, Bürgermeisterin Roms wird vorgestellt, ihr vergeblicher Kampf gegen Korruption und Verwahrlosung. In Rom gibt es Seilschaften, die sich gegenseitig Gelder zuschieben und in Kauf nehmen, dass die Schlaglöcher in den Strassen der Hauptstadt ein charakteristisches Merkmal bleiben. - Bei uns kommen zumindest die Wagen mit Teersplit vorbei, der die Löcher auffüllt, bis zum nächsten Regen. Vermutlich wird die Raggi nicht wiedergewählt. Aber in Rom versagt jeder Bürgermeister.

Die Artikel im Spiegel waren lesenswert, aber nicht so, als dass ich noch mehr darüber hätte schreiben wollen.

In den letzten Monaten las ich einiges über Billie Eilish, einem singenden Teenager. Ich las über sie im „Resto del Carlino“, im „Spiegel“. Hier das Video Ocean Eyes Ihre Songs scheinen bei Teens auf Resonanz zu stossen. Videos werden hunderte von Millionen Mal angeklickt. Erstaunlich, was Musik bewirken kann.

Oder nehmen wir Nina Simones Song „Feeling Good“. Ich sang ihn auch im Karaoke. Er ist toll, doch lockt er keinen Teenager hinter dem Ofen hervor. Nina Simone, hervorragende Jazz-Sängerin, ist 2003 gestorben. Doch wenn Muse diesen Song übernimmt und covert, singt ein ganzes Stadion voller Teenager mit. Ist doch schön, wenn gute Songs durch aktuelle Bands wieder zu Leben erwachen. Hier ist es: Feeling Good.





Aufbruchstimmung?




Wohl eher Abbruch. Ich lese gerade die Tageszeitung „Il Resto del Carlino“. Schon in den Ausgaben zuvor schrieben die Kommentatoren, dass Italien gegen die Wand gefahren wird. Die Frage stellt sich: Im Falle, dass der Spread in ungeahnte Höhen steigt, lohnte es sich, italienische Staatsschuldverschreibungen zu kaufen (BOT, CCT, BTP), oder sollte man die Finger davon lassen? Immerhin bringen die zehnjährigen BTPs schon 2,50 % Zinsen.

Auf der Titelseite „Palude Italia, gli stranieri in fuga“. Italienischer Sumpf, Ausländer auf der Flucht. Es bezieht sich auf die italienische Bürokratie, die Investoren einen langen Atem abverlangt. Investoren wollen logischerweise so schnell wie möglich eine Rendite sehen. Wird nichts, wenn eine Baugenehmigung erst nach Jahrzehnten kommt. Oder wie in Parma, wo die Kommune den Bau eines Shopping Centers genehmigte,mit der Arbeit begonnen wurde, dann die Flugaufsichtsbehörde Einspruch einlegte, da das Shopping Center zu dicht am Flughafen errichtet werden würde. In Verona warf Ikea das Handtuch, weil es mit der Baugenehmigung zu lange dauerte.

Die italienische Wirtschaft geht den Bach runter, aber ich bekomme meine Rente aus Deutschland und der Cappuccino schmeckt gut wie immer. - Und einen Tag später ist das Schnee von Gestern. Der Alltag hat uns wieder eingeholt.

mercoledì, aprile 10, 2019

Business Week, dd. March 18, 2019



Boeing 737 Max

Als die Boeing 737 Max der Lion Air letzten Oktober abstürzte, dachte man, es sei ein Einzelfall. War nicht so. Im März crashte die der Ethopian Airlines. Die Business Week versuchte mit ihrem Beitrag die vorhandenen Informationen aufzubereiten. Boeing gehörte zu den solidesten Gesellschaften der S&P (Standard & Poor) 500 mit einem Anteil von 7 Prozent an diesem Index. Der prozentuale Schaden wird größer sein, als der Anteil der 737 Max an der Gesamtflotte. Chinas Commercial Aircraft Corp (Comac) versucht mit der 170 sitzigen C919 auf den Markt zu drängen. Da diese noch nicht geflogen ist, bleibt abzuwarten zu sehen, was aus ihr wird.


Beamte in China

In der chinesischen Administrationen ging es früher gemütlicher zu. Das erinnert mich an die Zeit, als ich in einem Rathausbüro im nächsten italienischen Dorf, das Casumaro heisst, so vor zwanzig Jahren zur Bürozeit einen Angelschein beantragen wollte. „Signor Gallavotti ist bei den Birnen“, sagte uns die Angestellte, und sie selbst wüsste nicht wie es geht einen Angelschein auszustellen. Na denn, meine Frau und ich warteten eben einen Tag. Das ist sicher inzwischen besser geworden, doch vorsichtshalber angelte ich dann ohne Angelschein und wurde nie erwischt.

In China hat Xi Jinping, der Präsident, bei den 7 Millionen Administrationskadern, durchgegriffen und Kommissare, disciplinarz watchdogs, eingesetzt, welche die Anwesenheit und Arbeitsmoral prüfen. Ein Verwaltungsangestellter bekommt umgerechnet 500 Dollar. Für das wenige Geld in der Verwaltung zu ackern, schmeckt nicht jedem. Und die Unsicherheit herauszubekommen, was vor einigen Wochen noch kein Fehler war und diese Woche einer ist, macht nervös und kündigungsbereit. Die Anzahl der Beweber für staatlich administrative Tätigkeiten hat sich mächtig verringert, zumal die Privatwirtschaft besser bezahlt.


Facebook unter Feuer

Ich weiss gar nicht, wer Facebook alles auf dem Kieker hat. Aber es werden anscheinend immer mehr, die an dem Network etwas auszusetzen haben. Mir persönlich fällt es nur auf den Keks, wenn ich ständig Freundschaftsvorschläge bekomme. Was soll der Quatsch? Ich sehe da ohnehin nur drei mal im Monat rein. - Anscheinend kann über Facebook der Mob aktiviert werden, was gerade in unzivilisierten Ländern wie Sri Lanka zu tödlichen Situationen führt. Facebook möchte keine User verlieren, da ihre Anzahl mit den Werbe-Einnahmen korreliert und so ziehen sich ihre Bemühungen hin, kriminelle und verstörende Elemente aus dem Netz zu nehmen. Irgendwann fällt das auf und vermiest die Stimmung.

Um 15.000 sogenannte Moderatoren durchsuchen Facebook Posts auf zweifelhafte Inhalte. Die in den U.S.A verdienen um 29.000 im Jahr und haben die undankbare Aufgabe, Gewaltszenen, Porn, Hassreden zu löschen.


So wird es bei Inke gemacht

In China hingegen, Überwachungsstaat, in dem KI (Künstliche Intelligenz) immer mehr Fuss fasst, scheint es einfacher, da die Überwachung des Internets nur im eigenen Land abläuft. Doch erzähle der KI mal, wann ein Bikini gezeigt werden kann, und wann nicht. Schwimmbecken, ja, Schlafzimmer nein? Die South China Morning Post hat sich die Überwachung bei Inke, Chinas grösstem Life Streaming Unternehmen angesehen. Die Gesellschaft beschäftigt 1200 junge Moderatoren, welche einige Sekunden Zeit haben, Life Streams zu unterbrechen, da diese eine Latenz-Zeit von ungefähr 20 Sekunden haben, bevor sie beim Empfänger eintreffen. Nun hängen die armen Leute für umgerechnet 3 Dollar pro Stunde vor einem Laptop, überwachen 25 Millionen User, Videos, Audio, Fotos und Text, sehen täglich Inhalt niedriger Qualität und fragen nach dem Sinn des Lebens, wenn sie Douglas Adams nicht gelesen haben. Das häufigste Fehlverhalten ist Rauchen, im Life Streaming verboten, das Zeigen von Tattoos, dann gab es einmal einen Protest gegen den Bau einer Müllverbrennungsanlage, Die Konten von Usern in einem Radius von 10 km zur geplanten Anlage wurden ausfindig gemacht und vorsichtshalber gesperrt. Dann sind Tabu-Themen wie Dalai Lama, die Zerschlagung des Tiananmen-Aufstandes sowie Falun Gong No-Go Areas.


“So you want to be a Pop Star in China?”

Christopher hat es geschafft. Er war so eine Art Mini-Helene Fischer in Dänemark. Deshalb hatte ich wohl auch noch nie etwas von dem 27jährigen gehört, dessen Ruhm nie über die Landesgrenzen hinausgekommen war. Dann befand sich sein Schlager „Copenhagen Girls“ auf einem Mal auf QQ, einem Online Streamer von Tencent Group Holding Ltd. Und er flog nach China. Neue Schlager von ihm landen in den chinesischen Top Ten. - Gut, dass der chinesische Popmarkt von seiner Piraterie losgekommen ist und sich rasant entwickelt hat. Hier ein Video.

Sollte ich vielleicht auch machen. Ich könnte sicher ein Stadion mit kreischenden 70-jährigen Frauen füllen. Denn ich stehe mehr auf das, was Matt Bellamy von Muse macht. Hier ein anderes Video.

sabato, aprile 06, 2019

Business Week, dd. March 11,2019





Hat auf dem Titelbild Theresa May und einen Artikel über das Handling von Brexit. Habe ich überschlagen. Wird schon genug drüber geschrieben. Warten wir ab, wie es endet.

Dolce & Gabbana sind und bleiben in China unten durch. Ihr missglücktes Werbe-Video und die geleakten Chinesen beleidigenden Instagramm-Messages von Gabbana haben D & Gs Markt schrumpfen lassen. Kein Stich in China und dessen Symphatisanten.

Ein Artikel über One Web, das Satelliten-Unternehmen, welches ein weltumspannendes Netz kleiner und tiefer im Orbit kreisenden Satelliten schaffen will, um auch ärmere Gebiete und Nationen mit Internet zu versorgen. - Ich meine, ich schrieb schon einmal darüber. In diesem Beitrag geht es um Richard Branson, der mit dem One Web-Gründer Greg Wyler in Französisch Guiana, auf dem Ariane Spaceport zusah, wie 6 kleine One Web Satelliten in den Raum geschossen wurden. Ein Anfang.

Ein Sack GMO-Samen kostet 270 USD. Aber wie bei Medikamenten: Nach einigen Jahren verfallen die Patente, die Bayer und DowDuPont darauf haben. FBN, Farmers Business Network Inc., ein Zusammenschluss von Landwirten, will sich das zunutze machen. Erst einmal verkaufen sie Non-GMO Samen für 115 USD pro Sack, und später werden sie auch GMO-Samen, wenn die Patente abgelaufen sind, billiger an ihre Mitglieder abgeben. Bayer und DowDuPont müssen sich also immer wieder etwas Neues einfallen lassen.

Wie Amazon eine Mannschaft von Lobbyisten in Washington einsetzt, um die Informationstechnologie inkl. Verteidigung auf seine Cloud zu bekommen und das 50 Milliarden Dollar Einkaufspotential der amerikanischen Verwaltung auf Amazon zu lenken, ist spannender Lesestoff.

High Frequenzy Trading. Ich musste googeln. Ich hatte mal, als ich in den U.S.A mit meinen Aktien rauf und runter fuhr ein Buch „The Day Trader“ gekauft. Liegt irgendwo ungelesen herum. Das waren Leute, die in einem abgedunkelten Trailer irgendwo in der Wallachei vor ihrem Computer sassen und Schwankungen in den Aktienpreisen durch Käufe und Verkaufe ausnutzen wollten. HFT ist die Fortsetzung. Es werden Mikrowellen-Leitungen, Sendetürme, Algorithmen herangezogen, um mit Quasi-Lichtgeschwindigkeit Kaufs- und Verkaufs-Transaktionen durchzuführen. Nichts für mich. Erst einmal bin ich nicht so schnell, und die italienischen Leitungen schon lange nicht. Und ausserdem hatte ich durch das schnelle kaufen und verkaufen von Aktien Lehrgeld bezogen. Ich halte meine einfach. Habe nur die von Cisco (CSCO). Ich finde sie gut. Sie zahlen Dividende, haben auch IoT (Internet of Things) in ihrem Programm. Kann meiner Meinung nach nicht viel schief laufen. Beim Dot-Com Boom um 2000 waren sie in die Höhe geschossen, ein paar Mal gesplittet, dann beim Crash nach unten gesaust und jetzt bewegen sie sich, jedoch etwas gemächlicher, wieder nach oben.

In diesem Artikel nun geht es um das CME data center in Aurora, Ill., in dem alle möglichen finanziellen Produkte wie Derivative von Gold, Öl, US Treasures und die S&P 500 Aktien verarbeitet werden. Die Daten reisen über Mikrowellen-Türme von den Handelshäusern heran und werden in Aurora verarbeitet. Nun hat eine weitere Firma einen Platz in der Nähe von CME erworben, um dort einen Turm zu bauen, von dem behauptet wird, er würde den Datenflug von und zu CME stören. In einem Gerichtsprozess soll entschieden werden, ob das zulässig ist.

Und dann noch eine Geschichte über El Salvador, einem mittelamerikanischen Staat, einem mit der höchsten Mordrate. (Ein Grund, warum so viele Bürger jenes Landes bei Trump anklopfen).
Die Story nun handelte von einer Familie in der Stadt Jucuapa, die eine Bäckerei besass, dann herausfand, es sei besser Särge herzustellen, um von der Mordrate zu profitieren. Nachdem Konkurrenz nachzog, dehnte die Familie ihr Geschäftsfeld aus und führt nun das ganze Beerdigungsgeschäft durch. An den Markt anpassen, betriebs- und volkswirtschaftlich vernünftig.

Ach so, und meine Erkältung klingt ab und.... in Japan hat die Kirschblüte eingesetzt. Hier ein Video.

venerdì, aprile 05, 2019

Business Week, dd. March 4, 2019




5G, der Gewinner ist....

Doch zuerst ein Glückwunsch an Süd-Korea. Seine drei Telefongesellschaften haben, wie die South China Morning Post berichtete, 5G landesweit zum Laufen gebracht. Die chinesische Firma Huawei hat es schon deswegen nicht aussen vor gelassen, weil Süd-Korea mit China das grösste Handelsaufkommen hat. Mal sehen, ob das Land den durch 5G entstandenen Technologie-Vorsprung zu seinen Gunsten ausnutzen kann. Hat eigentlich jemand gehört, wann die landesweite Einführung in Deutschland stattfinden soll?


Autos

Peak Car. 1.3 Milliarden davon sind ein Haufen Blech. Aber wie die BW schrieb, mit der Anzahl Autos wird es abwärts gehen. Meistens stehen die Autos nur herum. Wenn man einen Selbstlenker über das Smartphone anfordern kann und er bringt einen von A nach B, reicht es ja.

Wo wollen Sie hin?“, fragt das Auto. Ich sage nur: „Oldie-Con“. Wenn es mich dann nach Unterwössen fährt, mehr brauchte ich ja nicht. Besser wäre es allerdings, ich könnte mich wie in Second Life teleportieren. Aber so weit sind wir noch nicht.


Nigeria

Aliko Dangote, der Zement-Boss in Nigeria, will ein paar Raffinerien bauen, und eine Düngemittelfabrik für 5 Milliarden US-Dollar. Die 4 existierenden Raffinerien sind zu alt und rückständig, genügend Öl in Treibstoff umzuwandeln. Insofern werden die neuen ein weiterer Push zur wirtschaftlichen Selbständigkeit des Landes sein. Und da ich gerade von Push schrieb: nigerianische Pusher, die sich am Hauptbahnhof von Ferrara herumtreiben,
werden es dann leichter haben, den Weg in ihren Heimatstaat zurückzufinden.


Eisenbahn in Kalifornien

Bekommen die nicht hin, kostet zu viel, und wer weiss, wann die fertig werden würde. Anregung: Ein Blick auf den neuen Berliner Flughafen BER, und dann schnell wieder wegsehen. Aber dann gibt es noch Elon Musk mit dem Hyperloop. Nicht nachlassen.


Waldbrände in Kalifornien

Der Stromversorger PG&E hat Konkurs angemeldet. 85 Menschen kamen im letzten Jahr in Kalifornien durch Brände um, 18.800 Häuser wurden zerstört. Sicher war es 2018 sehr warm, aber alles deutet darauf hin, dass Material von PG&E diese Brände verursachte. Dabei spielen Überlandleitungen eine Rolle. Die Klagen häuften sich. Da es in Zukunft immer wärmer werden wird, muss das System der Elektrizitäts-Versorgung überarbeitet werden.



wurde besprochen. Gefällt mir. Kostet 300.000 USD. Aber ich habe schon meinen Opel Astra. War teuer genug. Also lassen wir es :-).



giovedì, aprile 04, 2019

Der Spiegel v. 30.3.2019





Jahrzehnte lang war ich ihr davongelaufen; doch jetzt hat sie mich eingeholt: Die Erkältung. Triefende Nase, Niesen, Husten, rauher Hals. Nichts mit Karaoke im Second Life. Muss man durch.

Doch nun zum Spiegel. „Impfen auf Befehl“ = Titelgeschichte. Zwangsimpfungen hatten wir schon in der Schule, beim Bund auch. Bei uns in Italien wurde sie auch eingeführt. Kindern, deren Eltern sie nicht impfen lassen wollen, wird Schul- oder Kindergartenbesuch verwehrt. Plausibel.

Früher waren Deutsche schneller als die Italiener. Bei der Motorradhelmpflicht zum Beispiel, Anschnallgurt. Aber beim Raucherverbot in Gaststätten und bei der Impfpflicht lag Italien dann schon vorn. Und wie ich bereits schrieb, beim Gesundheitssystem auch.

Ich sehe mir die Rangliste deutscher Politiker an. An der Spitze steht der Präsident Steinmeier. Vermutlich deswegen, weil er sich aus allem raushält. Jemand ohne Angriffsfläche. Und im Grunde passiert ja in der deutschen Politik nichts. Alle versuchen es ihm nachzumachen.

Und dass die Bundesrepublik bei den Nato-Beiträgen nicht auf 2 % des BIP kommt ist nur recht. Stellen wir uns mal vor, die Deutschen produzieren noch mehr Schrott, den sie für Waffen halten. Und die Regierung nimmt es mit dem Klimaschutz nicht so genau. Da können die Jugendlichen noch so viel protestieren. Ist natürlich eine Sauerei.

Und dann ein langer Artikel eines Depressionskranken. Den überschlug ich. Bin erkältet. Das reicht schon.

Volkswagen macht plötzlich Druck, was den Übergang auf EV (Electric Vehicles) angeht. Die Politik bremst. Ich nehme an, dass ich meine Autos noch so lange fahren kann, wie sie mir meinen Führerschein lassen. Danach werde ich wohl auf Moped umsteigen. Aber wie die „Business Week“ schrieb, ich werde mich an einer anderen Stelle damit befassen, wurde worldwide die Spitze des Autoverkaufes erreicht. Absätze gehen bereits zurück, und alles deutet daraufhin, dass uns Robotfahrzeuge befördern werden. Mal sehen, wann der erste Oldie-Con in Unterwössen damit angefahren wird.

Ein Artikel über C & A Brenninkmeijer. Viele in Deutschland kennen die Geschäfte des Bekleidungskonzerns. Die Familie hat einige Regeln aufgestellt, um die einzelnen Clanmitglieder nicht zu übervorteilen. Ich überschlug den Beitrag elegant und erinnerte mich, als ich meine Mutter vor Jahren im Altersheim in Hamburg besuchte. Ich flog von Bologna nach Berlin, übernachtete im Ibis-Hotel und setzte mich dann in einen Zug nach Hamburg. Gleichzeitig war ich auf der Jagd nach Socken und Unterhosen. Zu der Zeit stand ich auf Burlington-Socks. Die gab es bei Karstadt. Jahre zuvor standen die bei 8 Euro, zum Schluss dann auf 13 Euro das Paar, Ich kaufte mir noch einmal welche. Das war es dann aber auch. Wurden zu teuer. Und die Unterhosen erst. Bei Karstadt 35 Euro. Wahnsinn. - In Berlin fand ich welche in einem C & A – Laden für 7 Euro. Hier in Italien sind Texttilien ohnehin billiger.

Der Naturforscher David Attenborough wurde interviewt. Interessantes Leben. Und in einem weiteren Artikel gab es Information über neue Forschungsergebnisse zum Tyrannosaurus Rex. Dann noch ein Beitrag über den 75-jährigen Roger Daltrey von den Who. Den habe ich gelesen, weil mich alles interessiert, was mit Rock zu tun hat, da ich die Zeit von den Anfängen an miterlebt habe. Wer kannte nicht „Crying Wolf and the Allstars“. Endlich waren sie wieder da, lol.




mercoledì, aprile 03, 2019

Analog, Science Fiction and Fact, March/April 2019





Auf eine Geschichte, „Negotiating Traffic“, hatte ich mich in einem Eintrag zuvor bezogen. „Fine Tuning“ von Bond Elam fand ich auch gut. Es ging um Abbau von Mineralien auf einem Asteroiden und Ray, der wusste, dass seine Partnerin ein intelligenter Roboter war, geriet mit ihr aneinander wegen der Frage nach der Abbaumethode. Sie wollte, um es abzukürzen A, und er wollte B. Sie liess sich nicht überzeugen und Ray spielte mit dem Gedanken, sie zu deaktivieren. Sie besass, wie er wusste, zwischen den Schulterblättern einen Knopf. Danach konnte er in aller Ruhe, ihre Motivierungsmatrize manipulieren, um sie einzunorden.

Ihre Auseinandersetzung wurde hitziger und plötzlich konnte er sich nicht mehr bewegen.

Dann die Story von Tom Greene „Better“. Im Universum gab es diese fiese Rasse, welche dort herumflog, die Sterne manipulierte, so dass die Planeten für die heimischen Lebensarten unbewohnbar wurde aber für die Pancakes, wie die Rasse genannt wurde, geeignet waren, sich auf ihnen auszubreiten.

Protag Nick, kam als Invalide aus dem Krieg gegen die Pancakes zurück und wurde von seinem Caseworker dazu angehalten, Morphosome anzuleiten. Caseworker waren von Menschen konstruierte Roboter. Ihr Herstellungschema war von einem einsamen kleinen Raumschiff auf die Erde gefunkt worden.

Morphosome hingegen waren intelligente Maschinen, die vor den „Pancakes“ auf die Erde geflohen waren. Nick, dem aufgetragen wurde, Morphosome zu sinnvoller Beschäftigung anzuleiten, wurde klar, dass deren Denkprozesse anders abliefen. Die Morphosome wieselten in der Werkshalle herum, stellten aus Schrott ein Objekt her, dessen Bedeutung sich Nick verschloss. Sie hatten den Auftrag, Metallhasen herzustellen. Doch das hier war etwas anderes.

So. Nun kam ich nicht mehr weiter. Nick wurde so wütend, dass er auf das hergestellte Objekt einhieb und dann die Fabrik verließ. Der Caseworker gratulierte ihm später, dass er es erreicht hatte, Morphosome auf die richtige Schiene zu bringen und Metallhasen herzustellen.

Es wurde nicht erklärt, wieso. Wieso habe ich es nicht verstanden? Liegt es daran, dass ich zu doof bin? Schließlich ist der Autor Englisch-Professor.

Science Fiction ist nicht für alle da. Ich erinnere mich an meine Geschichte „Leuchtfeuer“ (Link hier), die ich für das Mitmachprojekt im Schreiblust-Verlag vor Jahren vorgestellt hatte. Die Hälfte der Gruppenmitglieder hatte sie nicht verstanden, und ich wunderte mich.



martedì, aprile 02, 2019

Asien versmogt, Startups in China


Pollution

Sieht schlecht aus. Egal in welchem Land dort: Man sieht Fotos aus Korea, Japan, China, Indonesien, Thailand, auf denen die Menschen mit Gesichtsmasken herumlaufen.

Die EU will die Einfuhr von Palmöl ab 2021 stoppen. In Indonesien und anderen asiatischen Staaten werden Wälder abgebrannt, um Platz für Ölpalmen zu schaffen. Der Qualm zieht über Ländergrenzen hinweg, schadet Kleinkindern und behindert das Tourismusgeschäft. Palmölbauern protestieren gegen den geplanten Einfuhrstopp und wollen, dass Produkte aus der EU boykottiert werden.

Länder, die vorankommen wollen, benötigen ausländische Fachkräfte. Fachkräfte, Deutschland, lol.
Nun, auch hier in Italien gibt es Ausländer, die keine Fachkräfte sind. Heute las ich, einer von ihnen brachte jemanden um, weil der zu zufrieden aussah. - Aber die Fachkräfte aus dem Ausland zieren sich, wenn sie in asiatische Länder eingeladen werden. Besonders, wenn sie Kinder haben, welche gegenüber die Smog und der Luftverschmutzung besonders anfällig sind. Schadet, wie wir sehen, auch der Unternehmensqualität.


Tech leidet in China

Man rechnet damit, wie die South China Morning Post mitteilt, dass um die 90 Prozent der Startups dort pleite gehen und deren Investoren das Nachsehen haben. Fahrradverleihe etc. etc. Sie haben sich schlicht anhand der großen Bevölkerungszahl in China ausgebreitet, aber basieren zum großen Teil nicht auf neuen Ideen. Nachdem der amerikanisch-chinesische Handelskrieg ausgebrochen ist, sind diese Startups daran gehindert, sich im Ausland breitzumachen und zu skalieren. Aus der Traum.