giovedì, settembre 30, 2010

Scientific American, February 2008

Einige Artikel widmen sich dem Large Hadron Collider (LHC), der ja um ein Jahr später ans Netz ging, um dann wieder wegen Schaden an den Magneten für viele Monate auszufallen. Woraus besteht er?

1. LHC Accelerator.

Der 27 km lange ringförmige Tunnel war für den Large Electron Positron Collider (LEP) gebaut worden. Fast 7000 supraleitende Magnete steuern Protonen im Ring und bündeln sie auf Haaresbreite.

2. Compact Muon Solenoid (CMS)

Davon gibt es zwei. Sind Riesendetektoren, mit denen nach Higgs-Teilchen und anderen Phänomenen gesucht wird.

3. LHCD

In diesem Detector wird nach Quarks bestimmter Ausprägungen („beauty“, „bottom“) gesucht, um die Frage zu klären, wo die Antimaterie abgeblieben ist, die es nach Ansicht von Wissenschaftlern geben müßte.

4. ATLAS

Ein torusförmiger Riesendetektor, der nach Muonen fahndet..

5. ALICE

Blei-Ionen werden gegeneinander gejagt. Beim Zusammenstoß erzeugen sie ein Quarkgluonenplasma.

Der Folgeartikel befaßt sich mit der „kommenden Revolution der Teilchenphysik“.

Auch hier gibt es hochgespannte Erwartungen. Doch viel ist noch nicht dabei herumgekommen außer diesem Plasma, von dem ich in einem vorherigen Eintrag berichtet hatte. Die Higgs-Bosonen sind nach wie vor unentdeckt. Abgesehen davon gibt es andere Teilchen im Zoo.

Quarks, Leptonen, Bosonen. Ich verzichte mal auf die weitere Unterteilung. Kann alles irgendwo im Internet nachgelesen werden. W, Z, Higgsbosonen werden angenommen, da nur mit ihnen das sogenannte Standard Modell funktioniert. Wenn es nützlich wäre, sich schlauer zu machen, könnte ich noch mal meine alten Scientific Americans durchlesen. Könnte dann auch meine Kenntnisse über die Symmetrie vertiefen. Es wird theorisiert, dass ohne das geheimnisvolle Higgs-Boson Atome mehere Zentimeter groß wären. Daraus ergäbe sich eine ganz andere Welt.

Inzwischen wird, obwohl der LHC jetzt erst warm läuft, bereits der nächste Collider geplant. Der International Linear Collider (ILC) wird eine gradlinige Struktur aufweisen. Ort der Aufstellung ist noch unbestimmt. CERN, das Fermi National Accelerator Lab und eine unspezifizierte Bergkette in Japan sind im Gespräch.

Eis ist unruhig. „The unquiet Ice“. Interessant zu wissen. Würde das Eis der Antarktis und Grönlands schmelzen, stiege der Spiegel der Ozeane um 200 Fuss, also um die 60 Meter. Und das Eis schmilzt so langsam vor sich hin. Ursache natürlich die Erwärmung der Atmosphäre. Unter den Eisdecken gibt es Flüsse und Seen, die ihren Beitrag leisten, dass abgebrochenes Eis gemütlich ins Meer rutscht. Um die zehntausend Jahre hat der fallende Schnee geschmolzenes Eis kompensiert. Damit ist es jetzt vorbei. Zum Beispiel meisselt sich Wasser von der Eisoberfläche einen Weg durch das Eis hindurch, sorgt dafür, dass grosse Stücke abbrechen, vermischt sich mit dem Modder des Bodens und sorgt für einen Schmiereffekt, der das Abgleiten des Eises begünstigt. Ein Prozess, der von uns nicht aufgehalten werden kann. Ein paar Jährchen wird es wohl noch dauern, bis die Freiheitsstatue unter Wasser steht und außerdem lebe ich um die einhundert Kilometer von der Adriaküste entfernt, lol.

„RFID Powder“. RFID sind diese Radiofrequenzidentifications Chips, mit denen Ware anstelle von Barcodes ausgezeichnet werden sollte. Hat sich jedoch wegen der höheren Kosten in den Supermärkten nicht durchgesetzt. RFID Powder nun sind Mikrochips von 0.4 mm Seitenlänge und 0.6 mm Dicke, die eine Ident-Nummer speichern und in Geschenkgutscheine, Tickets eingebaut werden können, um sie fälschungssicher zu machen.

Zum Schluss gibt es mit „Your Cells are my Cells“ einen Beitrag, der darüber berichtet, dass mütterliche Körperzellen während der Schwangerschaft in das Kind integriert werden und umgekehrt einige des Kindes in die Mutter wandern. Das kann positive und negative Konsequenzen nach sich ziehen. Die negativen gipfeln in der Abstoßung der Zellen zu einem nicht vorhersehbaren Zeitpunkt, die positiven darin, dass die in die Mutter übertragenen Zellen, die zu 50 Prozent vom Vater stammen, helfen können, bei der Mutter angeborene Zelldefekte zu beseitigen oder zu lindern.

Das war wieder reichlich Stoff. Inzwischen sind Analog, Asimov´s und SF&F eingetrudelt. Das lastet mich für die nächsten zwei Wochen aus.

sabato, settembre 25, 2010

Fandom Observer 255

Enthält einen Leserbrief, der den Vereinsschwachsinn des Atlan Club Deutschlands (ACD) zum Inhalt hat.

Es gibt einen ausführlichen Nachruf auf Hope Schwagenscheidt. Er war nur ein paar Monate älter als ich geworden. Der Autor des Nachrufes hat ihn besser gekannt als ich, der mit ihm vielleicht drei oder vier Mal auf einem Oldie Con gesprochen hat. Dem Nachruf zu urteilen war er wie ein Rockmusiker zu meiner Zeit, der sich Zigaretten, Alkohol und Tabletten gleichzeitig reingepfiffen hat. Ich sage mal: Elvis, Jimi Hendrix, unser Sänger bei Crying Wolf, meiner alten Rockband. Nur mit dem Unterschied, dass er schon eine geraume Zeit gesundheitlich angegriffen war.

Dann lese ich einen Beitrag über Lummerland Bücher (hols der Geier, was das ist), Filmbesprechungen, Verlagsneuigkeiten. SF-Autor Greg Bear wird interviewt.

Erneuerbare Energie

Schon ein interessantes Thema, auch weil es so vielschichtig ist. Einer meiner letzten Einträge behandelte einen Scientific American Artikel, in dem vorgeschlagen worden war, die U.S.A. mit Hilfe von Sonnenenergie, also Solarzellen, von fossilem Brennstoff unabhängig zu machen.

Ähnliches ist anscheinend auch für Deutschland vorgesehen, mit der Ausnahme, dass hier ein Mix aus erneuerbaren Energien wie Wärmedämmung, Pumpspeicherwerken usw vorgesehen ist. Bis 2050 soll der Anteil von Öl, Kohle und Gas am Gesamtenergieaufkommen auf 20 Prozent heruntergefahren werden. Ich versuchte, ein paar Zahlen aus dem Artikel zu filtern.

Eine 60 km-Überlandleitung kostet um die einhundertsechzig Millionen Euro. In den kommenden zehn Jahren müssen für Leitungen, Umspannwerke, Trafos usw um die vierzig Millionen Euros aufgewandt werden. Bis 2050 würde der ganze Spass nach Einschätzung der RWE für Europa um die drei Billionen Euro kosten. – Für Offshore-Windparks sind bis 2030 fünfundzwanzig Milliarden Euros aufzuwenden, der Ausbau von Netzen in Europa kostet vierhundert Milliarden, 5000 km Unterseekabel für dreißig Milliarden Euro, fünfzig Milliarden für die südeuropäische Wüsteninitiative. Ein Pumpspeicherwerk kostet um die siebenhundert Millionen Euro.

Das Zahlenmaterial lässt keine Vergleiche zu. Eines jedoch ist sicher. Die Umstellung wird kosten.

venerdì, settembre 24, 2010

Hugo Vergabe auf dem AussieCon

Bei dem SF-Roman gab es ein totes Rennen zwischen Paul Bacigalupi: The Window Girl und China Mievelle: The City & The City

Novella: Charles Stross: Palimpest

Novelette: Peter Watts: The Island

Short Story: Will McIntosh: Bridesicle

Related Work: Jack Vance: This is Me, Jack Vance

Graphic Story: Kaja and Phil Foglio: Agatha Heterodyne and the Heirs of the Storm

Dramatic, Long: Moon

Dramatic, Short: Dr. Who: The Waters of Mars

Editor, Long: Patrick Nielsen Hayden

Editor, Short: Ellen Datlow

Pro Artist: Shaun Tan

Semiprozine: Clarkesworld

Fan Writer: Frederik Pohl

Fanzine: StarShipSofa

Fan Artist: Brad W. Foster

Der WorldCon 2012 wird in Chicago abgehalten werden.

Quelle: David Langfords „Ansible“

mercoledì, settembre 22, 2010

„Il primo mattone dell'universo“

Der erste Baustein des Universums. Es ist eine Hypothese, nachdem CERN mit seinem Projekt „Compact Muon Solenoid“ (CMS) eine Plasma-Art hervorgebracht hat, die aus Gluonen und Quarks besteht, den ersten Partikeln, die nach dem Big Bang entstanden sein sollen. Ein Aggregatszustand von Materie neben solide, flüssig, gasförmig. Die Wissenschaftler sind sich nicht darüber im Klaren, was sie von ihrer Entdeckung halten sollen; aber Leute wie Volta und Faraday wussten damals ja auch nicht, was man mit Elektrizität alles anstellen kann.

martedì, settembre 21, 2010



Scientific American, January 2008

Mit Volldampf in die nächste Ausgabe. Immerhin schon das Jahr 2008, lol. In ihr werden innovative Unternehmen und Personen mit dem SCIAM 50 Award ausgezeichnet. Bringt nicht viel, näher darauf einzugehen. Wir werden es dann loben, wenn daraus brauchbare Nutzanwendungen entstehen. Beispiel: Nanodrähte könnten durch Signale eine Stammzellen induzieren, sich in einen gewünschten Zelltyp zu differenzieren. Nun ja, dann mal los.

Im Beitrag „Taming Vessels to treat Cancer“ geht es darum, dass die in einem Tumor reichlich sprießenden Blutgefäße durchlässig, deformiert und daher für eine Chemotherapie ungeeignet sind, da sie Medikamente heraussickern lassen. Es wird versucht, die Adern in Tumoren zu normalisieren, um die Wirksamkeit der Medikamente zu erhöhen.

„A Solar Grand Plan“ befasst sich damit, die U.S.A. mit so vielen Solarzellen vollzupflastern, dass 2050 um die 69 Prozent Elektrizität und 35 Prozent der Gesamtenergie von Sonnenstrahlen herrühren könnten. Belassen wir es mal dabei und wünschen Obama viel Glück.

„Second Thoughts about Fluoride“. Betrifft uns nicht. Hier wird hinterfragt, ob das in den U.S.A. dem Trinkwasser zugesetzte Fluorid nicht für den menschlichen Organismus gefährlich sein könnte. Fluoride sind glaube ich, das blaue Zeug in der Zahnpasta, welches den Zahnschmelz härtet. Insofern ist die Idee mit dem Trinkwasser nicht schlecht. Da die bereits 1945 in Grand Rapids, Michigan, dem Wasser hinzugefügt wurden und sich niemand bisher darüber beschwert hat, ist das ganze Thema akademisch.

Zhong Lin Wang schreibt über „Self Powered Nanotech“. Für Micro Electromechanical Systems (MEMS) sind herkömmliche Batterien ungeeignet. MEMS könnten zum Beispiel im menschlichen Körper die Messung von Glukose und Blutdruck durchführen. Ihre Antriebsenergie würden sie unter Einsatz von Nanogeneratoren vom Körper selbst erhalten wie z.B. die mechanische Energie des Herzschlages, die der Atmung etc.


„Hotspots unplugged“. Hotspots, abgesehen von denen in Internet Cafes, sind Kanäle in der Erdkruste, durch die Magma aus den flüssigen Schichten an die Oberfläche dringt. Im Lauf von Millionen von Jahren sind daraus ganze Inselketten entstanden. Bisher war man der Auffassung, dass sich tektonische Platten über feststehende Hotspots bewegten, die, wenn sie von Wasser bedeckt waren eine Insel nach der anderen zu einer Inselkette zusammenfügten. – Nun jedoch wird behauptet, dass auch die Hotspots mit dem Erdmantel, in dem sie eingebettet sind, beweglich sind.


Und nun zum Artikel, der mich deswegen interessiert, weil ich in Second Life Karaoke singe. „The human Instrument“. Es geht um den Sprech- und Gesangsapparat. Vor einigen Monaten hatte ich zu singen angefangen und meine Stimme ist so-so. Aber durch das tägliche Singen hört sie sich schon besser an und ich schätze, dass ich mich ins obere Drittel gesungen habe, lol. Es macht Spass. Auf eine meiner Inseln habe ich eine Bühne gebaut und mir ein Schlagzeug und Piano dazugekauft. Ich habe vor, da jeden Tag für eine halbe Stunde zu singen, gleich ob Leute kommen oder nicht. Es ist auf jeden Fall ein gutes Training. Auf dem Foto seht ihr meinen Avatar am Mikrophon und meinen anderen Avie am Schlagzeug. Meine mexikanische Freundin Belandy begleitet mich am Klavier.

sabato, settembre 18, 2010

Interzone, Sept/Oct 2010

Enthält wieder ein paar düstere SF-Stories. Irgendetwas färbt vom Horror-Magazin Black Static auf Interzone ab. Die Story „Love and War“ von Tim Lees hat mich am meisten beeindruckt.

In Großbritannien herrscht Krieg. Die Parallelerde eines anderen Universums schiebt sich bei England über unsere. Trifft sich natürlich gut bei einem englischen SF-Magazin, lol.

Protag ist eine junge Frau, die dem Typen von der Kontrollbehörde keine ordnungsgemäßen Papiere vorzeigen kann und von ihm erpresst wird, entweder in den Knast zu gehen oder sein Bett zu teilen. Sie kommt nicht in den Knast. Derek, so heisst der Mann, stellt sie ein und nimmt sie mit auf seine Trips. Er führt den Leuten des Kriegsministeriums die Gefangenen vor, spinnenartige Wesen, von denen er behauptet, dass sie keine Intelligenz besäßen. Dafür machen sie den Menschen jedoch das Leben schwer. Derek, der in der Kriegspartei Karriere macht, nimmt den Protag, seine Assistentin, mit in die Vororte, um dort mit einem Pulk von Soldaten die Extraterrestrier zu vertreiben oder auszulöschen. Er plant keine Gefangenen zu machen, da auf unintelligenten Wesen die Genfer Konvention zur Behandlung von Gefangenen nicht zutrifft. Der Protag findet heraus, dass die Bewohner der Parallelerde alles andere als dumm sind, ist jedoch vorsichtig genug, sein Wissen für sich zu behalten. Die Kriegspartei hat die Macht vollständig übernommen.

Inzwischen löst sich der andere Planet von unserer Erde und zieht weiter. Die Partei gibt auch in Friedenszeiten ihre Macht nicht ab. Sie hat Blut geleckt und zaubert die Bedrohung einer anderen Parallelerde aus dem Hut, um ihre Existenz zu rechtfertigen. Dem Protag wird klar, dass keine Bedrohung mehr von aussen, sondern von innen existiert und macht sich aus dem Staub.

Scientific American, December 2007

Dies war eine der Aufgaben, die ich bereits bei Erscheinen gelesen hatte. Nun, sie steckte im Stapel der ungelesenen und überhaupt hatte ich den Inhalt der meisten Artikel vergessen. Ich erinnerte mich an den Beitrag über den Anthropologen Jeffrey Meldrum, der trotz seiner anerkannt wissenschaftlichen Arbeiten davon überzeugt ist, dass Bigfoot, so eine Yeti-Art in den Wäldern der Westküste der U.S.A. herumspaziert. Er hat zig Fussabdrücke gegipst in seinem Haus aufgestellt. Eine Bestätigung derjenigen, die der Meinung sind, dass auch unter den Wissenschaftlern Spinner herumlaufen.

„Windows in the extreme Universe“

Es wird der GLAST Satellite behandelt. GLAST steht für Gamma-ray Large Area Space Telescope. Es sollte 2008 in die Umlaufbahn geschossen werden und wurde es auch, am 11.6. Später wurde es in Fermi Gamma-ray Space Telescope umbenannt.

In „Are Aliens among us?” will man nicht herausfinden, ob wir extra-terrestrische Organismen auf der Erde haben, sondern anhand von Nachforschungen in fast unzugänglichen Teilen unseres Planeten ergründen, ob Leben mehrere Male entstand. In dem Artikel werden die unterschiedlichsten Möglichkeiten vorgestellt, Untersuchungen dieser Art durchzuführen und nach Organismen zu suchen, deren Genetik von der herkömmlichen, die wir von Bakterien bis zu Säugetieren her kennen, abweicht. Die größte Chance etwas zu finden, besteht bei den Mikroben, von denen erst ein geringer Teil erforscht ist. Bis zum Erscheinungsdatum dieser Ausgabe wurde nichts entdeckt, was darauf schließen liesse, dass von unserer Genetik abweichende Strukturen auf der Erde existieren.

Mit „Making Carbon Markets work“ gibt es einen Artikel, der an mir vorbeiging. Es geht darum, dass Unternehmen für einen über einen Schwellwert hinausgehenden Ausstoß an Kohlendioxyd bezahlen müssen. Sie erhalten einen Anteilschein, den sie von einem Unternehmen erhalten, das einen geringern Ausstoß gehabt hat. Mit Scheinen dieser Art wird inzwischen weltweit gehandelt.

"Diet Advice from DNA"

Es ist nicht das erste Mal, dass hier Methoden von Unternehmen offengelegt werden, die Kunden mit dem Versprechen ködern, anhand ihres Genprofils sagen zu können, welche Nährstoffe ihnen fehlen und ihnen in diesem Fall Vitaminkapseln andrehen.

Gentests sind dafür völlig unnütz und sagen für tausend Dollar nur in verklausulierter Form, dass man sich bewegen und vernünftig essen soll.

In „The Semantic Web in Action“ von immerhin fünf Autoren wird auf die Weiterentwicklung des Internets hingewiesen, die Tim Berners-Lee schon 1991 konzipiert und angekündigt hatte. Semantic Web steht für vernetztes Suchen über unterschiedliche Datenbanken hinweg. Nach dem Motto: Ich möchte einen Flug von Bologna nach Hamburg buchen und das System bucht mir sofort den für mich günstigsten Flug, das Hotel usw. Ich sehe davon noch nichts, aber Wiki gibt darüber Auskunft, dass daran gearbeitet wird. Irgendwann wird es wohl mal was.

„The many worlds of Hugh Everett“. Er hat gequalmt, gesoffen, war ein schlechter Vater und ist früh gestorben. Und er halt die Mehrweltentheorie erdacht. Als Mathematiker befasste er sich mit der Quantenmechanik. Wie wir alle wissen, oder auch nicht, lol, kann ein Partikel wie ein Elektron oder ein Photon z.B. in der Quantum-Welt alle möglichen Zustände annehmen. Unterschiedliche Standorte, Rotationen, Richtungen, Geschwindigkeiten werden zu einer Welle veschmiert. Versucht man das Partikel zu messen, werden alle anderen Zustände eliminiert. Dies ist von Bohr, Heisenberg, von Neumann in einer sogenannten Interpretation von Kopenhagen zusammengefasst.

Everett setzte nun noch einen drauf. Ihm kam nach zwei Sherrys die Idee, dass der Beobachter in das System mit einzubeziehen ist. Wenn ein Beobachter sieht, das Elektron dreht sich links herum, sieht ein anderer Beobachter, es rotiert nach rechts. Jeder Beobachter gehört zu einer anderen Welt.

So wurde die Multiversumstheorie ins Leben gerufen, seinerzeit als Unsinn abgetan und heutzutage lebt sie fröhlich auf. Ich sage mal, so sieht es auch mit Schrödingers Katze aus. Für einen Beobachter lebt sie, für einen anderen ist sie tot.

mercoledì, settembre 15, 2010

Scientific American, November 2007

“The great Cosmic Roller Coaster Ride”. Ist die String Theorie von Gestern? Neue kosmologische Forschungen deuten darauf hin. 2007 stand sie noch in voller Blüte, jedoch schon etwas wackelig. Mal waren es 11 Dimensionen, mal 10, die mit Ausnahmer der uns bekannten auf 10 hoch minus 18 Meter aufgerollt sein sollen. Die String Theorie wurde entwickelt, um die kosmische Inflation zu begründen, das beschleunigte Auseinanderfliegen kosmischer Elemente vor der Bildung von Galaxien. Die String Theorie konnte jedoch im Laufe der zwanzig Jahre ihres Bestehens nie getestet werden. Abgesehen von diesen theoretischen Dimensionen soll es auch noch Membramen geben, sogenannte Branes. An einer dieser, so wird geschätzt, klebt unser Universum. Wenn eine Antimembrane mit unserer zusammenstößt, vernichten sie sich gegenseitig. Damit wäre auch unser Universum verschwunden. Die freigesetzte Energie bewirkte den Aufbau einer benachbarten Membrane, die zur kosmischen Inflation eines anderen Universums beitrüge.

Ich müsste mal wieder mein Romanmanuskript hervorholen und überarbeiten. Eine wahnwitzige Story, die ich vor zwanzig Jahren verzapft hatte. In ihr werden auch Dimensionen zusammengerollt, lol.

„Cell Defenses and the Sunshine Vitamin“ gibt Hinweise darauf, daß Menschen in nördlichen Zonen zu wenig Vitamin D produzieren. Dies Vitamin bildet Schutz gegen Krebs, Autoimmunkrankheiten, Infektionen. Vitamin D wird in ausreichenden Mengen vom menschlichen Körper produziert, wenn sich der Mensch lange genug ultravioletten Strahlen der Sonne aussetzt. Reichen diese nicht aus, sind bestimmte Nahrungsmittel geeignet, den Mangel zu ersetzen. Lebertran (ugh), gekochter Fisch, Eidotter. 15 Minuten pro Tag in der Sonne liegen reicht aus.

„Nuclear Weapons in a new World“. Es geht um die Erneuerung von Atomsprengköpfen. Nun, es ist 2007, was den Artikel betrifft. Aber, das habe ich schon rausgefunden. Auch die Wissenschaft ist lahmarschig. Gerade heute las ich in unserer Zeitung „Il Resto del Carlino“, dass in Italien um die zehn Prozent der Forscher im Laufe von zehn Jahren überhaupt keine Arbeit abgeliefert haben. Die sollen jetzt aus den Forschungsinstituten rausgeschmissen werden. Es fehlt einfach der Drive der Nachkriegszeit. War in den fünfzigern und sechzigern anders, es gab noch keine Übersättigung.

- Das Programm der Sprengkopferneuerung soll um die fünfundzwanzig Jahre dauern. Die neuen heißen „Reliable Replacement Warheads“ (RRW). Die alten heißen „W76“ und waren 2008 am Ende ihrer Lebensdauer angelangt. 2007 besaßen die U.S.A. um 10.000 Sprengköpfe. Dann kommen die der anderen Länder hinzu wie: Russland, China, Frankreich, Indien, Israel, Pakistan, U.K. Dann Nordkorea und wie sieht es mit dem Iran aus?

„Playing Defense against Lou Gehrig´s Disease“. Diese Nervenkranheit, 1939 durch den Baseballspieler Lou Gehrig popularisiert, heißt Amyotrophic lateral Sclerosis (ALS). Hier gehen motorische Neuronen, welche die Muskulatur des menschlichen Körpers aktivieren, zugrunde. Der Vorgang, die Zusammenhänge, werden dargestellt und Möglichkeiten aufgezeigt, diese Krankheit zu verlangsamen. Im Normalfall stirbt der Kranke nach zwei bis fünf Jahren. Eine rühmliche Ausnahme ist der britische Physikprofessor Stephen Hawking, der bereits mehr als vierzig Jahre mit dieser Krankheit lebt und gerade wieder ein populärwissenschaftliches Buch herausgebracht hat, in dem er behauptet, das Universum habe sich ohne göttliche Einwirkung aus sich selbst heraus erzeugt. Hawkins gehört sicher nicht zu den Leuten, die nach Lourdes pilgern. Das erinnert mich an die Vignette eines ollen Playboys, den ich in jungen Jahren abonniert hatte. Ein Mann schiebt einen Kranken mit seinem Rollstuhl in eine Heilquelle und schiebt ihn danach wieder heraus. Der Rollstuhl hat neue Reifen. Harharhar, lol.

„Brilliant Displays“. Der Artikel stellt „Interferometric Modular Displays“ (IMOD) vor, die gegen über den LCDs farbkräftiger sind und weniger Strom verbrauchen. Keine Ahnung, aber ich nehme an, die Technik ist nun schon Bestandteil von neuen Handies.

Zum Schluß macht der Artikel „The Science of doing good“ mit Beispielen darauf aufmerksam, wie moderne Technologie wie Computervernetzung, GPS, Satellitenbilder in Krisengebieten Hilfsgruppen koordinieren und Lebensbedingungen in der Dritten Welt verbessern kann.

domenica, settembre 05, 2010

Business Week, Sept. 5, 2010

Der Artikel “Sutter Health Pricing Gives Insurers a Headache” behandelt die Marktmacht von Hospitalketten in den U.S. Im Norden Kaliforniens gibt es die Sutter Hospitäler. Ein MRI Brain-Scan kostet die Versicherungen dort 3484 USD gegenüber einem in einem dort nicht assoziertem Krankenhaus für 1150 USD.

Wie bekannt, sind die Krankenversicherungen für Leute unter 65 Jahren privat. Nicht jeder Arzt ist mit jeder Versicherungen vertraglich verbunden. Als ich in den U.S.A. arbeitete, musste ich über das Internet herausfinden, welchen Arzt ich aufsuchen konnte, sonst hätte ich den vollen Betrag entrichten müssen.

Leistungen der Hospitäler werden mit den Versicherungen abgerechnet. Wenn die Hospitäer so hinlangen wie die Sutter Kette, die fast ein Monopol in der Gegend hat, wird es auch teuer für die Versicherten, da die Versicherung ihre Prämien entsprechend erhöht hat.

Krankwerden kann in den U.S. aasig teuer werden. Auch einer der Gründe, warum ich meine Greencard zurückgegeben habe. In Italien ist es so, dass man eine Untersuchung bezahlt, wenn man sie im Laufe der nächsten Tage durchgeführt haben möchte und nicht in den nächsten Monaten. Aber die Beträge halten sich in Grenzen. Operationen kosten nix. Medikamente für Leute wie mich, die über 65 Jahre alt sind und deren Einkommen unter einer bestimmten Schwelle liegt, und die notwendig sind, ebenfalls nichts. Es sieht in Italien also wesentlich besser aus.

Ein weiterer interessanter Artikel berichtet von dem Trend gegen Krebs Medikamentenkombinationen einzusetzen. Ein Verfahren, dass gegen Aid zumindest den Status Quo aufrecht erhält.

sabato, settembre 04, 2010

Scientific American, October 2007

“Conservation for the People”. Die Grundaussage des ersten Beitrages: Schützt die Biotope, die Umwelt, welche für den Menschen lebenswichtig ist und kümmert euch erst danach um die Artenvielfalt. Also erst mal zusehen, dass Deiche bewachsen, genügend Vorland für eindringendes Wasser vorhinden ist, Riffe für die Fischerei usw. – Der Vorschlag dieses Artikels geht dahin, die Abhängigkeit des Menschen von unterschiedlichen Ökosystemen aufzuzeigen und von dort ausgehend, diese zu erhalten oder wieder herzustellen.

Die Erforschung des Weltraumes wird im Beitrag „To the Moon and Beyond“ behandelt. In erster Linie geht es um das Orion Raumfahrtzeug. Wer erinnert sich nicht an Raumschiff Orion, lol. Es soll im Jahr 2020 Menschen zum Mond und zurückfliegen. Geplant ist, eine Ares V Rakete auf eine Höhe von 300 km zu bringen. Die Astronauten selbst würden in der Orion von einer Atlas I Rakete auf die gleiche Höhe gebracht, die Orion an den Lunar-Lander und einen Treibsatz der Ares V Rakete angedockt. Der Treibsatz fliegt die Astronauten zum Mond. Im Orbit steigt die Mannschaft in den Luna-Lander, setzt auf dem Mond auf. Der Lunar-Lander fliegt die Leute nach Ende ihrer Mondmission zur Orion zurück, die von den Astronauten bestiegen wird und sie wieder zur Erde zurückfliegt. Im Gegensatz zur ersten Mondexpedition sollen die Astronauten auf dem Festland aufsetzen. – Lt. Wikipedia wurde das Constellation Programm am 10. März auf Direktive von Obama eingestellt und von der NASA an Lockheed übergeben.

Ein weiterer Beitrag schlägt vor, welche Vorhaben im Weltraum angepackt werden sollten:

1. Überwachung des Erdklimas.

Die zwei Dutzend Observationssatelliten erreichen bald das Ende ihrer Lebensdauer und neue sind noch nicht hochgeschossen worden. Ein Plan für einen nahtlosen Übergang der Datensammlung muss her.

2. Vorbereitung einer Asteroidenverteidigung

Am Erscheinungsdatum dieser Ausgabe sieht es damit düster aus und ich nehme an, auch jetzt gibt es dazu nichts Neues. Die U.S.A. verschleuderten ihre Dollars in zwei sinnlosen Kriegen, ließt ihre Banken die Weltwirtschaft ruinieren. Es ist bekannt, dass die Vorbereitung der Mondexpedition gestoppt wurden. Wo soll da noch das Geld für ein Asteroiden- Verteidungssystem herkommen. Ausserdem ist die Technologie dafür noch nicht entwickelt. Wäre sie es, würde es bis zu einem installierten System um die 15 Jahre dauern. – Mit dem geplanten Large Synoptic Survey Telescope (LSST) könnten um die 80 Prozent der potentiellen Bedrohungen erfasst werden. Meteore von 100 bis 1000 m Durchmesser können unter Einschränkungen, nur bei Dämmerung, wenn sie das Sonnenlicht reflektieren, indirekt durch ihre Leuchtkraft gemessen werden.

3. Suche nach neuem Leben.

Der Saturnmond Titan als er erdähnlichste Himmelskörer ist am besten dafür geeignet.

4. Erkläre die Geburt des Planeten Jupiter. Jupiter war der erste Planet. Wie kam er zustande?

5. Verlasse das Sonnensystem

Die Sonde Voyager hat das bereits getan. 2007 war sie 103 Astronomische Einheiten von der Erde entfernt (AE = Entfernung der Erde zur Sonne). Doch die Voyager war dazu ausersehen, äußere Planeten zu studieren, nicht den interstellaren Raum. Für diesen Zweck soll eine entsprechende Sonde in den Raum geschickt werden.

Beim nächsten Artikel „How does Consciousness happen?“, mit anderen Worten, wie wird Bewußtsein erzeugt? kann ich es kurz machen. Die beiden Autoren, Professoren, haben unterschiedliche Auffassungen. Vielleicht stimmt keine von beiden. Einer von ihnen meint, dafür gibt es spezielle Neuronen, der andere ist der Ansicht, alle Neuronen sind daran beteiligt. Und ich meine: Ich habe keine Ahnung. Und, das haben die Autoren zugegeben. Die wichtigste Stufe fehlt ohnehin, nämlich, wie bringt es das Hirn zustande, dass wir uns als das sehen, was wir sind?

„Diamond Age of Spintronics“

Nun, der Artikel war vor 3 Jahren geschrieben. Inzwischen ist in dieser Hinsicht nicht viel passiert. Spin ist die Rotation von Elektronen. Sie können sich in unterschiedliche Richtungen drehen. Zeigt ihr Vektor nach oben, dreht sich das Elektron in west-östliche Richtung, zeigt er nach unten, ist die Drehrichtung umgekehrt. In der Computeristic stellen die Spins 0 und 1 dar.

Diamanten besitzen den Vorteil, dass sie besser als jedes andere Material Hitze ableiten. Mit Unreinheiten dotiert, werden sie Halbleiter. Diamanten können als Schaltkreise für Quantencomputer dienen. Im Internet gibt es genügend Material, um sich in diese Materie einzulesen.

Im Artikel „Experimental Drugs on Trial“ geht es um die Klage einzelner gegen die US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration, dass sie einige in klinischen Tests befindliche Medikamente nicht für Schwerkranke freigegeben hatte. Ein Krebsmedikament, dass nach guten Testergebnissen auf den Markt gebracht werden konnte, hätte den Tod eines Erkrankten hinauszögern können. In den U.S.A. wurden klinische Tests 1938 mit dem The Food, Drug, and Cosmetic Act ins Leben gerufen, nachdem 107 Leute durch die neue Wunderdroge Elexir Sulfamlamide, die das Frostschutzmittel Diethylum Glycol enthielt, ums Leben gekommen waren. – Von der Entwicklung bis zu der eventuellen Genehmigung eines Medikamentes vergehen im Schnitt 8,5 Jahre.

„Big Lab on a tiny Chip“

Es werden Chips im Format von 1,5 x 1,6 cm entwickelt, mit denen man Bluttests auf Grippe, chemische Kampfstoffe, Bakterien, Krebs durchführen kann. Nützlich für den Hausgebrauch, Entwicklungsländer, an der Front.