martedì, agosto 30, 2016

Und ich sah Licht.

Das Licht eines Lasers, als der Oculist meinen Grauen Star wegoperierte. Und jetzt weiß ich auch, wie Einäugige Auto fahren.

Mein italienischer Führerschein wird alle 3 Jahre erneuert. Bis zu einem Alter von 70 Jahren sind es fünf. Im Juni war es wieder so weit und ich erinnerte mich, dass ich bei der Sehprüfung mit meinem linken Auge Schwierigkeiten hatte, Buchstaben der unteren Reihen zu entziffern, die auf der Tafel standen.

Ich präparierte mich und googelte die Buchstabentafeln. Es waren drei, und ich pickte eine, von der ich meinte, dass sie beim Polizeiarzt stehen würde. Die fünf unteren Reihen lernte ich auswendig. Und ich meldete mich zur Augenuntersuchung an. Grauer Star, meinte die Ärztin. Auf dem linken Auge. Und es war die falsche Tafel bei der Sichtkontrolle. Zum Glück fragte der Polizeiarzt diesmal die oberen Reihen ab, die ich noch gut lesen konnte. Den Führerschein habe ich.


Inzwischen hatte ich mich in Cento zur Augenoperation angemeldet. Die war für Dezember vorgesehen. Dann rief ich in Ferrara an. Dort dauerte es acht Monate. Der Hausarzt meinte, in Trecenta bei Rovigo würde es schneller gehen. Das ist in der Region Veneto und um die vierzig Kilometer entfernt. Jo, Abenteuer. Sie haben mir die trübe Linse entfernt und eine Kunstlinse eingesetzt. So sehe ich zur Zeit aus. Morgen muss ich wieder hin zur Nachuntersuchung und zur Abnahme des Verbandes. Ich bin gespannt. Der Capuccino der Bar des Krankenhauses von Trecenta ist einsame Spitze. 

1 commento:

Helgas Funkbude ha detto...

Kunstlinse ist okay, die habe ich schon seit über 10 Jahren auf der linken Seite.