venerdì, settembre 02, 2016

Scientific American, August 2016



Enthält einige interessante Beiträge. Über einen davon könnte man eine SF-Story schreiben. Da komme ich noch zu.
In einem Kurzbeitrag wird die Ansicht vertreten, dass Akupunktur Quatsch ist. Also ähnlich wie die Homöopathie. OK. Meine Mutter schwörte auch darauf. Ist jedoch vollkommen bescheuert von Krankenkassen, dafür Geld zum Fenster hinauszufeuern. Teures Placebo für Schnapsnasen. Aber was soll es, die Kassen haben die Dummheit eines Teiles der Bevölkerung schon in ihre Gebühren einkalkuliert. Hier in Italien ist vor einigen Tagen eine achtzehnjährige Frau an Leukämie ums Leben gekommen, weil die Eltern eine Chemotherapie abgelehnt und sie einem Heilpraktiker anvertraut hatten.
“The emptiest Place in Space”. Den Weltraum kann man permanent erforschen und wenn man lange genug sucht, findet man auch mal nichts. Das ist auch einen Artikel wert.
Astronomen haben die Temperatur der Hintergrundstrahlung, die während des Big Bang vor 13.8 Milliarden Jahren entstanden ist, gemessen. Die Durchschnittstemperatur beträgt 2.7 Kelvin. Das sollen -455 Grad Fahrenheit sein. Rechne mir das maL jemand in Celsius um.
Was den Astronomen nun auffiel war, dass die Photonen in einigen Bereichen des Universums kühler sind. Es wurde über die Gründe spekuliert. Handelt es sich um den Zugung zu einer anderen Dimension? Gängige Meinung ist, dass in den Bereichen eine große Leere herrscht in einer Dimension von 1.8 Milliarden von Lichtjahren. Gerätselt wird nun, ob dunkle Energie etwas mit der ungleichmäßigen Verteilung von Materie im Kosmos zu tun hat.

“Health Check for Humanity”.
Es geht um einen Jungen aus Minnesota, der mit seinen Eltern nach Afrika zieht, in den Niger, und sich dort wundert, warum die Menschen von Krankheiten befallen sind, die in Minnesota unbekannt sind. Als Erwachsener läßt ihn das Thema immer noch nicht los. An einer amerikanischen Universität gründet er das Institute for Health Metrics and Evaluation, mit dessen Mitarbeitern er eine Software entwickelt, welche anhand von aus aller Welt gelieferten Daten ein Bild über Verbreitung von Krankheiten auf unserem Globus liefert. Fragen: “Wie sieht es mit der Ausbreitung von Krebs, Tuberkulose, Herzinfarkt, AIDS, Malaria usw. über Jahre hinweg in einzelnen Ländern aus”, läßt sich nun beantworten.

“The Coding Revolution”.
Jeder Mensch sollte kodieren können, Computerprogramme schreiben. Nun, wenigstens für Zeitraum, in dem das Kodieren noch nicht von Maschinen übernommen wird. Unter Umständen ist der so kurz, dass es sich gar nicht lohnt. Aber so wie es jetzt läuft, bringt es auch nichts. Ich konnte kodieren. Aber wenn man nicht ständig am Ball bleibt, verlernt man es. Nun, bei meinem Kurs über Internet of Things (IoT), müsste ich es können. Es werden Java und C++ Kenntnisse verlangt. Ich mogle mich so durch, muss es mir später eintrichtern.
Der Hintergrund für die Bestrebungen in den U.S.A., allen Schulkindern Kodieren beizubringen ist die Angst, im Wettbewerb mit anderen Ländern zurückzufallen. Nur, es ist auch in den U.S.A: nicht überall Silicon Valley. Es gibt in den U.S. viele Bezirke mit benachteiligten Kindern, herunter gekommenen Schulen, weil die von der Grundsteuer alimentiert werden. In einigen Gegenden leben mies verdienende Menschen, die sich mit zwei Jobs über Wasser halten müssen. Dort fehlen in Schulen Ausrüstung an Computern und Lehrer, die Kodieren lehren könnten.  Ich bin gespannt, welches Land einmal die Nase vorn hat. Nach meinem Ermessen ist Deutschland nicht dabei. Es gibt genügend Deutsche, die sich in IT einen Namen gemacht haben, nur sind die nicht mehr in Deutschland beheimatet.

“The Secret to Speed”
Da hat sich doch jemand ein Laufband für 250.000 USD besorgt, um den Aufprall, die Haltung und sonstige Parameter eines Sprinters mit gekoppelten Kameras und Sensoren festzuhalten. In diesem Beispiel war es Mike Rodgers, ein U.S.-amerikanischer 100 m Läufer.
Es wurde bisher angenommen, dass die Bewegung der Beine in der Luft ihren Beitrag zum Erfolg und Misserfolg eines Läufers leisteten. Analysen, die mit Hilfe dieses Laufbands gemacht wurden, deuten eher darauf hin, dass die Stärke des Aufpralls auf den Boden eine größere Rolle spielt.
Erkenntnisse darüber haben jedoch nicht verhindert, dass Rodgers mit seiner 400 x 100 m Staffel in Rio disqualifiziert wurde, weil er den Stab außerhalb der festgelegten 20 m übergeben hat.

“The Huntington´s Paradox”
Die Huntington-Krankheit, die früher Veitstanz genannt wurde, führt zum Tod. Sie ist neurodegenerativ und vererbbar. Schuld daran sind Nukleotide, die DNA-Buchstaben C-A-G auf dem Huntington-Gene. Das sitzt auf Chromosom 4. Die C-A-G - Triplets, hintereinander aufgereiht, sitzen in einem Abschnitt dieses Gens. Mehr als 35 sind tödlich. Los geht es mit Stimmungsschwankungen, Erinnerungslücken. Es setzt sich mit unkontrollierbaren Bewegungen, Spasmen, schwankendem Gang fort. Dann verliert der Körper nach und nach seine Funktionen. Und das nur, weil der Betroffene zu viel Triplets auf dem Gen hat.
Das Gen spielt eine tragende Rolle in der Entwicklung des Nervensystems und existiert schon eine Milliarde von Jahren. Es gab es schon beim Vorgänger der Amöbe Dictyostelium discoideum und des Menschen. Diese Lebensform lebte zwischen dem Paleoproterozoic und dem Mesoproterozoic. Alles klar? Das Gen sorgte für den Zusammenschluss von Einzellern zu einem Verband. Und nun stehen wir in der Welt herum.
Außerdem augmentiert das Gen kognitive Fähigkeiten. Je mehr CGA, desto mehr Neuronen im globus pallidus des Gehirns. Nützt nur nicht viel, wenn man zwischen 30 und 50 Jahren sterben muss.

“The seven-year Mission to fetch 60 Grams of Asteroid”.
Diesen Monat wird die Sonde OSIRIS-REx auf den Weg gebracht, um den Asteroiden Benno zu besuchen. Der fliegt 2135 auf die Erde zu. Man nimmt an, dass er vorbei fliegt, ist sich aber nicht ganz sicher. Benno ist eine Milliarde Jahre alt und stammt von einem zerbrochenen Planeten zwischen Mars und Jupiter. Er enthält Kohlenstoffteilchen und weicht daher von den meisten anderen felsigen Asteroiden ab. OSIRIS steht für Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, and Security-Regolith Explorer. Sie wird mit einer Atlas V Rakete in Cape Canaveral, Fla. abgeschossen und bis zu 60 Gramm des Asteroiden-Oberflächenmaterials heimbringen.

“Zombie Neuroscience”
Ist schon stark. Es gibt Wespenarten, die können mit ihrem Gift das Verhalten von Kakerlaken steuern. Die wehren sich nicht, wenn die Wespe eine Larve in sie ablegt, sondern bewegen sich an einen dunklen Ort, wo sie sich von der Larve in Ruhe auffressen lassen. Ein Teil der Handlung des Films “Alien” ist aus diesem Verhalten entstanden.
So, über welchen Beitrag könnte man eine SF-Story schreiben? Inzwischen meine ich, über alle.

Nessun commento: