martedì, gennaio 02, 2018

Dämmerschlaf und Kleinigkeiten die zählen

Kolumnen von Jakob Augstein, die ich im Spiegel Online (SPON) lese, lösen bei mir häufig eine mentale Abwehrhaltung aus. Ich mag das linke moralische Gesülze nicht. Mit seinem letzten Beitrag “Die Deutschen sind zu anspruchslos” stimme ich jedoch zum großen Teil überein.


Er nennt einige Punkte, in denen der Staat versagte: Sicherheit, Bildung, Digitalisierung, Mobilität, Ungerechtigkeit.


Sicherheit: Die Beispiele, in denen Behörden versagten sind bekannt.


Bildung: Gebäude, Ausstattung und Personal, so höre und lese ich, gehen den Bach runter.


Digitalisierung: Die BRD wird von anderen Ländern abgehängt.


Mobilität: Flughafen, Bahnhof. Ich überlasse es dem Leser zu sagen, welche es sind.


Ungerechtigkeit: Arm und Reich. Die Differenz wird zu groß.


Eine der Leistungen unserer Bundeskanzlerin ist, dass diese Punkte erst jetzt alle aufgezählt werden. Sie wurden unter einer Schlummerdecke versteckt. Sie dachte: Die Deutschen leben in ihrer Wohlfühlblase. Ich lasse sie dort. Das schaffe ich schon.


Die deutschen machen schöne und dichte Fenster. Das begeisterte Frau Merkel und sie teilte dies über die Presse den Deutschen mit. Und die fanden es einfach toll, dass Frau Merkel so begeistert war. Sie hat auch bei deutschen Toren die Fäuste nach oben gereckt. Was also soll das Gemecker jetzt, und was wollen wir mehr?


Einen Leserkommentar zur Digitalisierung, dem der “Kritikderreinenvernunft” fand ich passend. Ich zitiere ihn mal:


Schnipp


Der sehr richtigen Analyse sei zur Vollständigkeit noch hinzugefügt, dass eben die Digitalisierung nicht nur der Glasfaserausbau ist, sondern endlich eine konsequente Einführung von intelligenten IT Systemen in den Behörden, eine derartige Vernetzung, dass Leistungen nicht beantragt werden müssen, sondern eben nach einer Geburt automatisch bereit gestellt werden, ebenso wie es ein schierer Wahnsinn ist, was an Behördenwirrwarr für welche Leistung zuständig ist. Wie kann es sein, dass ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter kündigt und ihn im Sozialversicherungssystem abmeldet, daraus aber - sofern keine Neuanmeldung geschieht - keine Arbeitslosenmeldung mit dementsprechenden Leistungen in einem IT System automatisch generiert wird? Wie dumm kann eine Gesellschaft organisiert sein, die trotz Steuererklärung Anträge für irgendwelche Leistungen benötigt? Weiß denn niemand bei einer Behörde das Ablaufdatum eines Ausweises, so dass automatisch ein Passbild angefordert wird und dem Bürger der Abholtermin genannt wird? Eigentlich doch absolute Trivialitäten - und wenn man es konsequent umsetzt, dann braucht man nicht mal mehr ein Drittel des Personals…. Die Welt könnte so schön sein.”


Schnapp


Dem kann ich mich anschließen.


Und in den U.S.A. haben, das weiß ich aus eigener Erfahrung, Behörden, für die ein Passbild benötigt wird, eine Polaroid-Kamera in einer Ecke stehen, die einem dem Gang zu einer Foto-Kabine abnimmt.







Nessun commento: