domenica, agosto 27, 2017

Der Spiegel v. 19.8.2017

Was hatten wir Interessantes im letzten “Spiegel”?
Den Artikel über Trump kann man deswegen vergessen, weil der Mann so durchlässig ist, was seine Art des Denkens angeht. Immerhin hat er die Politik kräftig aufgemischt. Ist ja auch etwas. Der Nachteil ist, dass er mit seinen Vorhaben kein Bein an die Erde bekommt, weil er die politischen Prozesse lahmgelegt hat.
Das einfache Volk wird Trump nicht hängen lassen. Er spricht dessen Sprache. Es sind sehr nette Leute darunter. Ich weiss es aus eigener Anschauung. Dass nicht alle von ihnen wissen, wo Deutschland auf der Landkarte liegt, sollte man ihnen nicht vorhalten. Es interessiert sie nicht.
Frauke Petry ist intelligenter als Trump. Das wird in dem Interview deutlich, das der “Spiegel” mit ihr machte. Sie verstand es, die Moralin triefende Art der Journalisten-Fragen bloßzulegen und dem Leser damit zu verdeutlichen, in welcher Gutmenschen-Welt die Journalisten sich aufhalten. Linke Spinner. Damit unterstelle ich keineswegs, dass alle Linken Spinner sind.
Ich zitiere mal: Schnipp
SPIEGEL: Es geht nicht um “Nation” oder “Volk”, sondern um “völkisch”. Finden Sie den Begriff nun positiv oder nicht?
Petry: Wie Sie sehr wohl wissen, habe ich diesen Begriff selbst nie benutzt und werde ihn auch nicht benutzen, denn er ist zumindest in Deutschland verbrannt. Aber ich bin jemand, der für die Möglichkeit der freien Rede viel übrig hat. Sprechverbote gehen mir gegen den Strich.
SPIEGEL: Vokabeln, die so eng mit der Ideologie des Nationalsozialismus verbunden sind, darf man eben nicht verwenden.
Schnapp
Die Redakteure sind bescheuert. Natürlich darf man die verwenden. Es gibt kein Gesetz dagegen.
Ich selbst finde die Begriffe Volk und völkisch nicht zeitgemäß. Ich bin international, lebe im Ausland und finde zivilisierte Ausländer eine Bereicherung. Die Deutschen zum Beispiel, lol.
Mit “Made in Germany” gibt es einen zwanzig-seitigen Artikel über die Baustelle des Berliner Flughafens. Nach zehn Seiten habe ich aufgehört zu lesen. In etwa zehn Jahren wird man noch zehn weitere Seiten an diesen Artikel hängen können. Wie immer hat es die Politik versaubeutelt. Ich frage mich, wozu sind deutsche Politiker gut? Stillstand ist Rückgang. Wir benötigen etwas anderes.
 

Nessun commento: